Duftpflanze des Jahres: Melisse

Gartenmelisse, Citronelle, Honigblume, Immen- oder Honigblatt, Bienenkraut, Frauenkraut, Pfaffenkraut, Herztrost, Frauenwohl oder Hasenohr: Unter diesen Namen versteckt sich nur eine einzige Pflanze, die Melisse. Wie sie eingesetzt wird, verraten wir hier.

Die Melisse oder Zitronenmelisse stammt ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeerraum und Westasien. Ihren Namen hat sie daher, dass beim Zerreiben die Blätter nachfrischer Zitrone riechen.

Inhaltsstoffe und Wirkung

Melisse wirkt entspannend und beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt. Sie wird sowohl bei

  • nervös bedingten Einschlafstörungen

  • als auch bei funktionellen Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt.

  • Auch bei Erkältungskrankheiten und

  • bei funktioneller Kreislaufschwäche wird Melisse empfohlen.

Verwendungsformen und Darreichung

Melisse kann vielseitig verarbeitet werden. Besonders wirksam ist der aus dem frischen Melissenkraut hergestellte Presssaft. Möglich sind auch alkoholische Zubereitungen. Als Tee ist Melisse wohlschmeckend und wohltuend zugleich, insbesondere für Magen, Herz und Nerven.

Gut zu wissen

Die Melisse ist unter vielen Namen bekannt: Zum Beispiel Gartenmelisse, Englische Melisse, Balsam-Melisse, Citronelle, Honigblume, Immen- oder Honigblatt, Bienenkraut, Wanzenkraut, Frauenkraut, Pfaffenkraut, Herztrost, Frauenwohl, Mutterkraut oder Hasenohr.

 

Aktuell