Du gehst in der Nacht oft aufs Klo? Dann check mal deinen Blutdruck!

Du wankst jede Nacht mehrmals wie ein Zombie auf die Toilette? Das ist nicht nur schlaftechnisch nervig, sondern könnte auch auf einen hohen Blutdruck hindeuten.

Am Klo

Japanische ForscherInnen haben Studienergebnisse veröffentlicht, die einen Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und Nykturie, wie das vermehrte nächtliche Wasserlassens medizinisch korrekt heißt, beweisen.

Für die Studie haben WissenschafterInnen des Tohoku Rosai Krankenhauses die Blutdruckwerte und die Anzahl der nächtlichen Toilettengänge von fast 4.000 ProbandInnen analysiert. Ein oder mehrere Trips aufs Klo zählten dabei schon als Nykturie. Die Ergebnisse: Wer in der Nacht aufs Klo muss, hat ein vierzig Prozent höheres Risiko, an Bluthochdruck zu leiden. Oder, einfach gesagt: Je öfter man nachts ludln muss, desto wahrscheinlicher hat man Bluthochdruck.

Wer nachts oft aufs Klo geht, sollte mal den Blutdruck untersuchen lassen

"Die Studienergebnisse lassen darauf schließen, dass wer nachts urinieren muss, wahrscheinlich Bluthochdruck oder überschüssige Flüssigkeiten im Körper hat", schreibt Studienleiter Satoshi Konno in einem Statement. Es besteht aber kein kausaler Zusammenhang zwischen Nykturie und Bluthochdruck, betonen die Wissenschafter. Vielmehr seien beide Symptome der gleichen Faktoren, wie Lifestyle, Salzkonsum oder genetischer Background.

Die StudienteilnehmerInnen wären außerdem allesamt japanische Erwachsene, die ohnehin empfindlicher auf Salz reagieren würden. Dennoch: Wer in der Nacht häufig aufs Klo muss, sollte seinen Salzkonsum und Bluthochdruck von der/dem ÄrztIn überprüfen lassen.

 

Aktuell