Drew Barrymore kümmert sich nicht um Schwangerschaftskilos

Schauspielerin Drew Barrymore lässt es nach der Geburt ihrer zweiten Tochter gemütlich angehen und nimmt übrig gebliebene Extrakilos mit Humor. Ein bestimmter Körperteil wird aber wohl nie wieder aussehen wie vorher.


Nach der Geburt von Frankie im April 2014 hat sich der 39-jährige Star aus „3 Engel für Charlie“ ganz ihrer Familie gewidmet: Gemeinsame Zeit mit Ehemann Will Kopelman und der zweijährigen Tochter Olive war Barrymore wichtiger als Diäten und Fitnesstrainings. Vor allem der Gatte, ein bekennender Gourmet, hätte jeden Abnehm-Vorsatz zunichte gemacht: „Will hat es mir ungmöglich gemacht, die Babykilos zu verlieren!“, erklärte die Schauspielerin Anfang November in der "Tonight Show" von Jimmy Fallon. „Er ist so ein Esser! Und ich liebe es auch, zu essen, also werden die Kilos noch ein wenig bleiben. Wenn wir unsere Date Night haben, probieren wir gerne neue Restaurants oder hängen essend auf der Couch. Abnehmen ist da unmöglich!“

Auch während der Schwangerschaften mit ihren Töchtern hat Drew Barrymore keine Genüsse verschmäht – und nimmt die Folgen gelassen: „Man nimmt sowieso schon an allen möglichen Stellen zu, also was soll’s. Nach zwei Kindern hab ich einfach alles gegessen. Ich habe ausgesehen wie ein Beuteltier und konnte meinen Bauch über meine Jeans klappen. Kein Scherz! Das war kein Muffin Top mehr, sondern eine große Pizza, die über meine Hosen hing!“

Kein Diät-Stress für Barrymore

Jetzt, etwa acht Monate nach der Geburt von Tochter Frankie, lockt der Sport wieder: „‘Neun Monate kommt’s, neun Monate geht’s!' – Ich denke, man sollte sich nach neun Monaten Schwangerschaft eine Auszeit gönnen. Und man passt auch einfach nicht über Nacht wieder in die alten Jeans. Ich weiß nicht, warum viele Frauen das heutzutage von sich erwarten.“

Ein bestimmtes Körperteil wird aber noch ein wenig länger brauchen, um seine alte Form zurückzuerlangen, meint der Hollywood-Star: „Meine Füße sehen aus wie Fleischlaberl. Sie sind nach zwei Schwangerschaften völlig aus der Form geraten, weich geklopft und unproportioniert. Vor den Kindern trug ich Schuhgröße 36/37, danach war es 40! Jetzt stehe ich bei 38. Es ist wirklich nicht schön!“

 

Aktuell