DIY: Massageöle

Massageöle lassen sich ganz einfach selbst herstellen. Der eigenen Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Lediglich die Zutaten, die dafür verwendet werden, sollten hochwertiger Natur sein. Und so geht es.

Schritt 1

Als Basis für ein Massageöl dient immer ein hochwertiges Pflanzenöl. Dazu können einfach Speiseöle aus der Küche verwendet werden. Sehr beliebt und pflegend für die Haut ist zum Beispiel Olivenöl, aber auch Weizenkeim- oder Sonnenblumenöl können dazu ausgewählt werden.

Schritt 2

Wählen Sie die Öle aus, die Ihrem persönlichen Massageöl die Duftnote verleihen sollen. Wer will, kann diesen auch nach der Wirkung aussuchen, so sind Zitrusöle erfrischend, Lavendel, Melisse oder Rosmarin beruhigen, Sandelholz, Rose oder Ylang-Ylang gelten als aphrodisierend ... Die Qualität dieser Öle sollte gut sein, deswegen diese lieber in der Apotheke oder im Reformhaus kaufen. Nichts desto trotz sollte vor der Anwendung als Massageöl ein Tropfen auf die Haut gegeben werden, um zu sehen, ob es zu einer Hautirritation kommt.

Schritt 3

Pro Esslöffel vom Basisöldrei bis vier Tropfen eines oder mehrerer Duftöle hinzufügen und vermischen.

Schritt 4

Und dann kann es losgehen. Viel Spaß beim Massieren!

 

Aktuell