Dieses Foto zeigt, warum Frauen nie selbst schuld an Vergewaltigung sind

"Victim Blaming" bedeutet, dass Opfern die Schuld an der ihnen zugefügten Gewalt gegeben wird. Dieses Foto zeigt, warum das ein Unsinn ist.

"An all die Leute, die behaupten, Frauen würden wegen ihrer Kleidung vergewaltigt werden." Mit diesen Worten fängt ein Facebook-Posting der Amerikanerin Bree Wiseman an, das sie kürzlich postete.

Mit wenigen Sätzen und einem einfach Vergleich erklärt sie nämlich, wie absurd es ist, den Opfern von Vergewaltigungen die Schuld an dem zu geben, was ihnen passiert ist. Trotzdem passiert "Victim Blaming" ständig. Sätze wie "Hättest du dich eben anders angezogen" oder "Warum hast du auch so viel getrunken?" sind leider traurige Realität.


"Das ist mein Hund, er isst gerne Steak"

Deshalb hat Wiseman mit nur einem kurzen Facebook-Posting erklärt, warum das ein Blödsinn ist:

"An alle Menschen, die sagen, Frauen werden wegen ihrer Kleidung vergewaltigt. Das ist mein Hund. Sein Lieblingsessen ist Steak. Er ist auf einer Augenhöhe mit meinem Teller. Er wird aber nicht näher kommen, weil ich es ihm verboten habe, indem ich 'Nein' gesagt habe. Wenn ein Hund besser erzogen ist als du, solltest du dein Dasein neu bewerten. Fühlt euch frei, den Beitrag zu teilen, mein Hund ist hinreißend."

Auch wenn der Vergleich mit Essen doch etwas fragwürdig ist, zeigt die junge Frau damit klar: "Nein heißt Nein". Und damit trifft sie einen Nerv, denn ihr Posting wurde innerhalb weniger Tage fast 300.000 Mal geteilt.

Gegenüber der HuffPost sagte Wiseman, dass sie selbst Opfer sexuellen Missbrauchs war und deshalb etwas gegen Victim Blaming unternehmen will: "Wenn ein vierjähriger Pitbull die Bedeutung des Wortes 'Nein' versteht - selbst wenn er etwas so unbedingt will, dass er schon sabbert - dann sollten auch Erwachsene die Bedeutung des Wortes verstehen". Denn: die einzige Person, die an einer Vergewaltigung schuld ist, ist der Täter.

"Es war ihre Entscheidung, zu vergewaltigen. Menschen sollten sich nicht darum sorgen, was sie anziehen, um nicht vergewaltigt zu werden. Ich will, dass die Menschen einsehen, dass das ein Problem ist, und dass wir gemeinsam gegen das Shaming von Opfern aufstehen müssen."

 

Aktuell