Dieser Vater malt rührendes Bild über die Fehlgeburt seiner Frau

"Ich konnte mit Worten nicht beschreiben, was ich gefühlt habe."

Curtis Wiklund malt seit Jahren Zeichnungen über das Leben mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen. Seine Illustrationen haben ihm bereits eine treue FollowerInnenschaft eingebracht.

Doch zum ersten Mal musste der Vater über ein tragisches Erlebnis malen: die Fehlgeburt seiner Frau.

Curtis und seine Frau Jordin arbeiten als HochzeitsfotografInnen in Michigan, haben bereits einen 3-jährigen und einen 1-jährigen Sohn. Anfang dieses Sommers erfuhren sie, dass sie ein weiteres Kind erwarten. Doch beim Ultraschall nach neun Wochen kam die Schocknachricht: das Baby hatte bereits in der 6. Woche aufgehört zu wachsen und es war kein Herzschlag mehr zu hören.

Als sie das Ärztezimmer verlassen hatten, gingen sie runter zum Auto und mussten die schrecklichen Neuigkeiten erst einmal verarbeiten. Dort weinten sie einfach nebeneinander, eine Stunde lang. Dann fuhren sie nachhause. Um die Trauer zu verarbeiten, zeichnete Curtis später dieses herzzerreißende Bild.

Aktuell