An diesen Symptomen erkennst du, ob du auf Latex-Kondome allergisch bist

Um beim Sex vor Ansteckungen geschützt zu sein, sind Kondome immer noch die beste Lösung. Kondome aus Latex sind allerdings nicht für jedermann*frau verträglich. Woran du eine Allergie erkennst und welche Alternativen es gibt.

Diese Symptome weisen auf eine Latexallergie hin.

Brennen im Intimbereich, juckende Haut, Atembeschwerden - hast du derartige Symptome während oder nach dem Sex schon einmal wahrgenommen? Möglicherweise liegt es an einer Latexallergie.

Ein gesunder Lebensstil ist dir wichtig? Du willst lieber gesund bleiben, als dich irgendwann um deine Krankheiten zu kümmern? Dann bist du hier richtig! Beim ersten WIENERIN HOLISTIC HEALTH DAY erlebst du Körperwissen hautnah. Hier geht es zu den wichtigsten Informationen.

Was ist Latex?

(Naturkautschuk-)Latex stammt ursprünglich aus Kautschukbäumen. Es wird als milchiger Saft aus der Rinde gezapft und anschließend in einem technisch aufwändigen Verfahren weiterverarbeitet.

Was ist eine Latexallergie?

Allergien treten auf, wenn das Immunsystem auf eine ansonsten harmlose Substanz überreagiert, was zu Allergiesymptomen führt. Eine Latexallergie beschreibt eine allergische Reaktion, die durch eine Exposition gegenüber Latex verursacht wird.

Die Latexallergie kann Probleme bei der Verwendung von Latexhandschuhen, Gummibändern oder Luftballons verursachen. Vor allem bei der Nutzung von Sextoys oder Kondomen kann die Latexallergie sehr unangenehm werden.

Tatsächlich sind weltweit nur etwa zwei Prozent der Menschen von einer Latexallergie betroffen (Tendenz steigend). Gerade, wer oft mit Latex in Berührung kommt, etwa Menschen im Gesundheitswesen, entwickelt leichter eine Allergie gegenüber dem Stoff.

Welche Symptome deuten auf eine Latexallergie hin?

Die Latexunverträglichkeit ist eine Soforttyp-Allergie. Das heißt, die Symptome treten in der Regel unmittelbar auf, sobald du oder dein*e Partner*in mit einem Kondom in Kontakt kommen. Es gibt jedoch auch Reizungen, die bis zu 72 Stunden später auftreten.

Zu den klassischen Reaktionen gehören:

  • juckender oder brennender Hautausschlag
  • Schwellungen, häufig in Form von Quaddeln
  • Rötungen

Im Falle von Kontakt über die Atemwege kann es auch zu folgenden Beschwerden kommen:

  • asthmatische Beschwerden wie etwa Husten bis hin zu Atemnot
  • rote, juckende Augen oder allergischer Schnupfen

Da die Symptome bis zu drei Tage nach Berührung des Stoffes auftreten können, ist eine Selbstdiagnose oft nicht so leicht. Gerade Irritationen im Intimbereich können leicht auf andere Ursachen zurückgeführt/verwechselt werden (Geschlechtskrankheiten, etc.). Falls du Symptome bemerkst, ist es auf jeden Fall ratsam, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Welche Alternativen zu Latexkondomen gibt es?

  • Eine Alternative zu Naturkautschuk sind so genannte Polyurethane, also Kunststoffe oder Kunstharze. Diese haben kaum Eigengeruch und lassen sich im Gegensatz zu herkömmlichen Kondomen auch mit öl- und fetthaltigen Gleitmitteln kombinieren. Kondome aus Polyeurethan sind allerdings etwas weniger elastisch und vergleichsweise teurer.
  • Polyisopren ist ein synthetisch hergestellter Kautschuk. Weil Betroffene nur auf Naturkautschuk allergisch reagieren, sind Kondome aus Polyisopren also eine gute Alternative. Vorteil: Die Kondome sind genauso elastisch wie herkömmliche Präservative, genauso sicher und vergleichsweise günstig. Polyisopren-Kondome dürfen jedoch wie die herkömmliche Variante nur mit Gleitmitteln auf Wasser- und Silikonbasis verwendet werden.

 

Aktuell