Diese Shirts zeigen, wie absurd sexistisches Marketing ist

Der Twitter-User @manwhohasitall dreht den Spieß in Sachen Alltagssexismus um – und führt damit vor Augen, wie falsch wir den Diskurs über Geschlechter führen.

Sexismus Marketing Shirts

"Frage des Tages: Wie viel weniger sollten Männer nach der Geburt des ersten Kindes verdienen?", fragt der User @manwhohasitall auf Twitter und ermuntert: "An alle Männer! Ihr könnt alles sein, was ihr wollt. Lasst euch nicht von euren verrückten Hormonen, irrationalen Launen und eurem minderwertigen Intellekt zurückhalten."

Und irgendwie klingt das komisch. Kein Wunder: Darstellungen oder Begrifflichkeiten gegenüber Frauen, die mit Männern nicht funktionieren, sind höchstwahrscheinlich sexistisch. Vertauscht man also bei Diskussionen oder Situationen schlicht die Geschlechter und der Output und das Gefühl sind plötzlich ganz anders, war die Ausgangslage vermutlich von Sexismus geprägt. Das wird durch Statusmeldungen wie jene von @manwhohasitall schnell klar.

Sexistisches Marketing umgedreht

Ebensolche typisch weiblich konnotierten Sprüche hat der User kurzerhand auf Shirts drucken lassen, um sichtbar zu machen, wie sehr Sexismus im Marketing präsent ist. So wird aus einer "Crazy Cat Lady" ein "Crazy Cat Gentleman", Männer tragen plötzlich Statement-Pullis mit Aufschriften wie "I’m too handsome to do maths" oder "I’m just here to look handsome" und man fragt sich: "Can men be funny?"

@manwhohasitall

Dass Sexismus schon im Kindesalter verankert wird, zeigt ein Blick auf die Kinderkollektion von @manwhohasitall. Hier wurden ebenso Sprüche, die in unserer Gesellschaft klar mit einem Geschlecht in Verbindung gebracht wurden, umgedreht:

@manwhohasitall

Frausein ist immer noch abseits der Norm

Weniger offensichtlich wird es bei den Partner*innen-Shirts, auf die der User Berufsbezeichnungen drucken ließ – einmal ohne "männlich" davor, einmal mit. Auch hier wurde Sexismus subtil umgedreht. Warum? Bei Ingenieurinnen, Architektinnen, Historikerinnen, etc. wird oft noch das Wort "weibliche" davorgestellt, was zeigt: Männlich ist in unserer Gesellschaft immer noch die Norm, weiblich eine Abweichung ebendieser Norm. Auf den Shirts von @manwhohasitall wird kurzerhand die weibliche Form zur Norm. Wir füllen dann mal unseren Warenkorb – und bestellen den männlichen Architekten, männlichen Designern und männlichen Radfahrern in unserem Umfeld gleich ein bisserl was mit. ;)

 

Aktuell