Diese Promis sprechen offen über ihre Erfahrungen mit Sucht

Sucht ist eine Erkrankung und kein Grund, sich zu schämen.

Diese Promis sprechen offen über ihre Erfahrungen mit Sucht

Viel zu lange wurden Mental Health-Probleme in unserer Gesellschaft totgeschwiegen oder geächtet. Das führt dazu, dass sich Menschen weniger trauen, über ihre eigenen Erlebnisse und Probleme zu sprechen oder Hilfe zu holen. Zum Glück ändert sich das nun und psychische Erkrankungen verlieren langsam an Stigma. Mehr und mehr Prominente gehen heutzutage offen mit ihren eigenen Mental-Health-Herausforderungen um, so zum Beispiel auch beim Thema Sucht.

Diese Promis haben beschlossen, nicht mehr zu schweigen und sprechen offen über ihre Erfahrungen:

1. Ed Sheeran

In einem Online-Gespräch zum Thema Mental Health vergangenes Jahr sprach Sänger Ed Sheeran (Perfect) über seinen jahrelangen Kampf mit der Sucht. "Ich habe eine sehr 'süchtige' Persönlichkeit", gab der Sänger während des Auftritts zu. Von Alkohol über Drogen bis hin zu Essen - der 29-Jährige hätte schon mit verschiedensten Substanzen Suchtprobleme gehabt. Vor allem in Tour-Zeiten wäre es besonders schwer gewesen. "Ich lese gerade das Buch von Elton John und es gibt so viele Dinge, die er getan hat, die ich auch tue". Mittlerweile hätte es Sheeran besser im Griff, Dinge in Maßen zu konsumieren. Vor allem seine Frau sei dabei eine große Unterstützung.

2. Robert Downey Jr.

Der Schauspieler (Iron Man, Avengers) berichtete in unterschiedlichen Interviews, er habe schon als Teenager Drogen genommen und den größten Teil seiner frühen Karriere unter deren Einfluss verbracht. In den späten 1990er und frühen 2000er Jahren wurde er mehrfach wegen Alkohol-, Kokain- und Heroinmissbrauchs verhaftet, verbrachte sogar einige Zeit im Gefängnis und einer staatlichen Reha-Einrichtung. Im Jahr 2002 erklärte er, nun sober zu sein.

3. John Mulaney

Comedian John Mulaney (Saturday Night Live) gab erstmals 2012 bei einem Comedy Special bekannt, unter Suchtproblemen zu leiden. "Ich habe mit dem Trinken aufgehört, weil ich es immer übertrieben habe und dann in Ohnmacht gefallen bin und Partys 'ruiniert' habe, wie andere mir erzählten", so Mulaney damals. 2020 begab sich der 39-Jährige freiwillig in Reha, um seine Alkohol- und Kokainsucht in den Griff zu bekommen. Talkwshow-Host und Freund Seth Meyers hätte Mulaney maßgeblich bei der Entscheidung zu diesem Schritt unterstützt.

4. Demi Lovato

Demi Lovato, die vor allem durch Auftritte in verschiedenen Disney-Formaten bekannt wurde, war laut eigenen Angaben gerade einmal siebzehn Jahre alt als sie zum ersten Mal Kokain nahm. Als ihre Gesangskarriere Fahrt aufnahm, wurden auch ihre Probleme mit Drogen und Alkohol immer schwerwiegender. Im Jahr 2010 begab sie sich zum ersten Mal wegen ihrer Sucht in Behandlung, gleichzeitig litt sie an weiteren psychischen Problemen wie einer bipolaren Störung sowie Bulimie. 2018 erlag die Sängerin beinahe einer Überdosis. In Interviews, in den sozialen Medien und in ihrer Musik macht sie regelmäßig ihre Mental Health Issues und anhaltende Genesung zum Thema.

5. Noah Centineo

Auch Schauspieler Noah Centineo (To All the Boys I've Loved Before) blickt trotz junger Jahre bereits auf eine Drogenvergangenheit zurück. Im Alter von 17 bis 21 hätte der heute 25-Jährige laut eigenen Angaben so ziemlich alles ausprobiert, was es so gab. "Es gab nicht wirklich viel, das ich ausgelassen habe", so Centineo in einem Interview mit Harper's Bazaar. "Ich habe nie etwas gespritzt - was gut ist. Ich habe viele Sachen geraucht. Ich war wirklich fertig, Mann. Es war eine echt dunkle Zeit in meinem Leben." Der Schauspieler hätte seine Emotionen zu der Zeit immer nur heruntergeschluckt und nicht gewusst, wie er diese verarbeiten solle.

Heute nutze der Schauspieler vor allem Yoga, Journaling und Meditation, um mit Problemen und belastenden Gedanken fertig zu werden.

6. Lena Dunham

Schauspielerin, Autorin und Regisseurin Lena Dunham (Girls) sprach vor wenigen Monaten in einer Folge der Drew Barrymore Show über ihre Suchterkrankung. "Im Zuge meiner Krankheiten habe ich eine ernsthafte Abhängigkeit von Benzodiazepinen, von Klonopin, entwickelt. Ich war süchtig nach Medikamenten gegen Angstzustände", sagte Dunham.

Die Filmemacherin, die an Endometriose und einer Bindegewebsstörung, dem Ehlers-Danlos-Syndrom, leidet, bezeichnete sich selbst als "good, old fashioned Pill-Head". Sie glaube nicht, "dass es ein schönes Wort dafür geben muss, denn ich denke nicht, dass wir uns schämen sollten", fuhr sie fort. "Niemand sollte sich dafür schämen, dass er aus dem Schmerz herauskommen will", sagte sie. Dunham beschrieb die Sucht als "den Wunsch, den Schmerz zu überwinden, aber nicht die Mittel zu haben, um den Schmerz zu überwinden". In einem Instagram Post aus April 2021 gab Dunham an, nun drei Jahre sober zu sein.

7. Jamie Lee Curtis

Dass sie ihre Alkohol- und Drogensucht in den Griff bekommen hat, bezeichnet Schauspielerin Jamie Lee Curtis (Ein Fisch namens Wanda, Knives Out) als "die größte Errungenschaft ihres Lebens". Sie sagt, sie sei von verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln abhängig geworden, die ihr nach einem kosmetischen Eingriff verabreicht wurden. Ihre Genesung verdankt sie dem Programm, an dem sie teilnahm, und der Unterstützung durch andere Menschen in ähnlichen Situationen. Heute setzt sich Curtis für die Aufklärung über Drogenmissbrauch ein.

 

Aktuell