Diese Frau ist glücklicher als je zuvor seit sie ihren Bart wachsen lässt

Die 39-jährige Rose geil aus Oregon hat in einer britischen Talkshow darüber gesprochen, wie sich ihr Leben verändert hat, seit sie aufgehört hat ihren Bart zu rasieren.

Geil hat mir 13 die Diagnose ihrer Krankheit bekommen, bei der Frauen im fruchtbaren Alter manchmal überschüssig behaart sind. Nachdem sie auf medizinische Behandlung nicht ansprach um die Symptome zu kontrollieren, hat sie jahrelang ihren Bart rasiert. Leider hat das zu schmerzhaften Hautirritationen geführt - bis Geil schlussendlich entschlossen hat, dass sie nicht noch einen Tag Rasieren auf sich nehmen kann.

Abgesehen von den schmerzhaften Aspekten des Rasierens hatte Geil auch das Gefühl, nie ganz sie selbst sein zu können: "Meine Persönlichkeit war nie zu hundert Prozent präsent. Anstatt mich dem Spott auszusetzen habe ich mich lieber versteckt. Ich bin nicht einmal regelmäßig zur Schule gegangen, weil es zu schmerzhaft für mich war. Ich habe immer hochgeschlossene Sachen mit langen Ärmeln getragen, um meine Körperbehaarung zu verstecken."

Glücklicherweise ist es heute in unserer vernetzten Welt leichter geworden, über Social Media Menschen zu finden, die einen so mögen, wie man wirklich ist. Social Media hat Geil gelehrt, ihre wahre Persönlichkeit durchscheinen zu lassen. Als sie anfing Bilder von sich mit Bart zu posten, hat sie sehr schnell eine Gemeinschaft gefunden. "Noch bevor mein Bart gewachsen ist, bin ich Frauen oder Menschen, die nicht konventionellen Geschlechterrollen entsprechen, gefolgt. Inspiration ist überall, und das ist wunderschön.

Auch von Männern bekommt Geil genug Aufmerksamkeit, da es Menschen mit unterschiedlichsten Interessen gibt, die unterschiedliches anziehend finden. Geil war nicht überrascht, dass sie viel Aufmerksamkeit bekam.

Trotz der Jahres des Unglücks bereut Geil nicht, so lange gewartet zu haben, um ihren Bart wachsen zu lassen: "Jetzt bin ich bereit. Die Zeit ist gekommen."

Aktuell