Diese Frau ermutigt uns dazu, unseren Bauchspeck zu lieben

Der Schlankheits- und Diätswahn nimmt gerade auf Instagram absurde Ausmaße an. Eine Nutzerin wehrt sich dagegen.

Was haben wir uns nicht schon alles angetan, um unseren Bauchspeck zu verstecken, zu verkleinern oder zu entfernen? Die Instagram-Nutzerin Gina will, dass damit jetzt Schluss ist. Um gegen den Perfektionswahn zu protestieren, stellt sie Fotos online, wie sie ihren Bauchspeck stolz der Welt präsentiert.

It took me a long time to get here. To understand that my worth doesn’t depend on how many calories I can burn, or how much “self control” I have. To know that the shape of my outer packaging doesn’t make or break my worth as a human being. To know that ‘fat’ isn’t an insult, just like ‘skinny’ isn’t a compliment. It took me years to unlearn all the guilt and shame associated with my eating disorder; years to break the habit of exercising to exhaustion, watching the numbers on the elliptical go up in desperate hope that they would make the numbers on the scale go down. But now I am here. Where I can look at my body in all it's forms, then and now, and where it has yet to be, and know that the rolls on my belly when I sit down do not make me less worthy of being seen; they do not make me less worthy of being loved or appreciated or valued. The roundness of my arms or the curves of my hips do not make me less perfect than I already am — because my body belongs to ME, and not my eating disorder, not society, not anybody else. YOU ARE VALUABLE now, not 10lbs from now, not a dress size less, not a diet away. No matter your health status — whether you are sick or well, or struggling or recovered — regardless of size or color or shape or identity. Whether you take a "flattering" photo or not. YOU ARE WORTHY of body love and self care. You can get here too. A life of self love is waiting for you ✨#embracethesquish #perfectlyme

Ein von Gina ✌🏻️ (@nourishandeat) gepostetes Foto am

Früher litt Gina an einer Essstörung und weiß somit aus erster Hand, was der absurde Schönheitswahn unserer Gesellschaft mit jungen Frauen anrichten kann. Sie möchte jungen Frauen mit Essstörungen zeigen, dass sie sich nicht für ihren Körper schämen sollen und dass jedes Gramm an ihnen schön ist.

Ihren Hashtag #embracethesquish nutzen jetzt auch andere Frauen, um ihre Körper zu feiern - anstatt sie zu verstecken. Für Betroffene gibt Gina in einem Interview drei Tipps, um ihre Essstörung zu überwinden: Aufhören, perfekt sein zu wollen, sich nicht zu schämen und auslösende Impulse zu vermeiden. Ihr selbst hätten Body-Positivity-Seiten und Kampagnen geholfen, die Krankheit zu überwinden. Und damit will sie jetzt auch anderen Mut machen.

Aktuell