Die "Wiener Linien"-Modekollektion lässt Hipster schwach werden

Dass die "Wiener Linien" bisschen cooler sind, als andere öffentliche Nahverkehrsbetriebe, ist mittlerweile zu den meisten WienerInnen durchgedrungen. Nun gibt es sogar Öffi-Chic zu kaufen - und der schaut gar nicht so schlecht aus!

Dass man mit Logos von Transport-Unternehmen erfolgreich Mode machen kann, ist spätestens seit der DHL-Kollektion des Labels Vêtements kein Geheimnis mehr. Designer Demna Gvasalia löste einen wahren Hype mit gelben Shirts und anderen Kleidungsstücken aus, die das Logo der Versandfirma prominent aufgedruckt hatten. Das sorgte in der Modewelt für viel Skepsis und Missfallen. Den Unkenrufen zum Trotz verkaufte sich die Kollektion großartig. 

Wiener Linien "Kontrolleur"-Collection

Warum sollte es bei den Wiener Linien also anders sein? Hat man sich in Wien wohl gedacht und ganz in Vêtements-Manier eine Kollektion geschaffen, die aus lauter Kleidungsstücken besteht, auf denen das Logo der Wiener Linien auf die ein oder andere Weise prominent prangt. 

Das schaut, und das ist für ein Verkehrsunternehmen nun doch nicht so selbstverständlich, gar nicht so schlecht aus. Die Pullis, Sweater, Shirts und Kappen wirken modern und modisch und haben fast schon Kultcharakter. Da passt es natürlich gut, dass die Capsule Collection namens "Kontrolleur" in limitierter Stückzahl vorhanden ist und nur an einem Abend, nämlich diesen Freitag, verkauft wird.

Exklusiver Pop-Up-Verkauf im "Sneak In"

Über die Preise ist bisher noch nichts bekannt, Ort und Datum für den Pop-Up-Verkauf stehen aber jedenfalls schon fest. Der Verkauf wird im "Sneak In", einem Concept Store im siebten Bezirk, in Zusammenarbeit mit dem Vintage-Shop "peng!" stattfinden. Pro Person wird auch nur ein Stück aus der Kollektion zum Kauf zugelassen (mehr Infos zur Veranstaltung hier).

Ob die Teile danach online erhältlich sind, ist derzeit noch unklar, bestätigt eine Pressesprecherin der Wiener Linien gegenüber der WIENERIN.

Die Wiener Linien erregten in der Vergangenheit immer wieder Aufmerksamkeit durch außergewöhnliche Marketing-Aktionen, zuletzt etwa durch eine Deo-Verteilung im Hochsommer in Wagons der Linie U6. Nicht immer stießen die Ideen auf Zustimmung bei den WienerInnen: Das Verbot von "geruchsintensiven" Lebensmitteln in der U6 sorgte für Diskussionen, ebenso die dazugehörige Plakat-Kampagne.

 

Mit der Mode-Kollektion dürfte man zumindest bei vielen Modefans ins Schwarze getroffen haben. Das Interesse am Event ist in den sozialen Medien jedenfalls jetzt schon beträchtlich.

Aktuell