Die schrägsten Tipps gegen Schweißflecken unterm Busen

Das Internet hat in Sachen "Life-Hacks" die schrägsten Dinge im Angebot und natürlich hat es auch Lösungen dafür, dem "Under-Boob-Sweat" und dadurch eventuell entstehenden Schweißflecken unterm BH zu entgehen.

Wir präsentieren: 6 Wege, "Under-Boob-Sweat" zu verhindern

1. Dem Magazin Cosmopolitan zufolge schützen in die BH-Cups geklebte Slipeinlagen vor "unschönen" Schweißflecken unter dem Busen: "Genauso, wie sie das im Slip tun, saugen die Einlagen Feuchtigkeit auch im BH auf und riechen dazu noch frisch".

2. Ein Busen-Deo auftragen: Wir wussten nicht mal, dass es sowas gibt. Aber wie alles, das es nicht gibt, gibt es etwa das Creme-Deo "Fresh Breasts" (an diesem Produktnamen hat eine Marketingabteilung lange gearbeitet) bei Amazon.

3. Auch das Fitness-Magazin Shape hat sich dem Thema gewidmet und rät dazu, einfach ganz normales Deo zu verwenden.

4. The Italian Way: Babypuder. Einer alten Beauty-Sage zufolge pudern sich Südländerinnen an heißen Tagen von oben bis unten ein, weil das Puder Feuchtigkeit absorbiert und noch dazu frisch duftet. Schlussfolgerung: Puder unterm Busen kann nicht schaden.

5. Nochmal zurück zur Cosmopolitan: Die empfiehlt nämlich nicht das klassische Babypuder, sondern - und das ist ganz ernst gemeint - Maisstärke. Das sei ein Hauptbestandteil des "Silky Underwear"-Körperpuders von Lush, warum sich also nicht gleich direkt aus dem Küchenkastl bedienen? Anmerkung: "Es ist super fein, sehr absorbierend, aber ein bisschen tricky in der Anwendung."

6. Wenn nichts mehr hilft, hilft: weite Kleidung, meint romper.com. Wären wir auch nie selbst drauf gekommen.

In diesem Sinne: Möge die nächste Hitzewelle (oder Fahrt in der U6) kommen!

Aktuell