Die Profi-Esser

Ihr Auftrag ist gesunde Ernährung, doch was sie selbst so essen, behalten sie in der Regel für sich. Bis jetzt! Wir haben drei Ernährungsprofis auf den Teller geschaut und äußerst interessante Einblicke gewonnen.

Bio-Gastronomin und TCM-Ernährungsberaterin

Ist der Lokalname „Gesundes" auch bei Ihnen zu Hause Programm?
Nicht in der Ausgewogenheit, wie es im Lokal üblich ist. Es wird immer ein Kompromiss sein zwischen dem, was die Ernährungsberaterin in mir kochen würde, und dem, was zeitlich machbar ist und von meiner Familie gewünscht wird. Nudeln mit Käsesauce essen wir z. B. sehr oft. Damit's dann ein wenig gesund wird, geb ich ab und zu ein paar Tomaten dazu. Das ist alles nicht so perfekt, aber es schmeckt gut. Und abends esse ich oft später, als ich es meinen Klienten empfehle.

Das Wichtigste am Essen?
Dass es gut schmeckt. Ich befürchte allerdings, dass das, was den meisten Leuten am besten schmeckt, oft nicht das Gesündeste ist. Ich selbst bin ein Fan von frischen Zutaten und Selbergemachtem. Da kann man gar nicht mehr viel falsch machen.

Was mögen Sie gar nicht?
Paradiescreme aus dem Packerl oder Schlagobers aus der Dose.

Wobei werden Sie schwach?
Ich esse gern Schokolade. Und zwar keine schwarze, sondern stinknormale Noisette.

Was tun Sie, wenn Sie sich schlecht fühlen?
Generell esse ich dann gern. Ein eindeutiger Wohlfühlfaktor, vor allem, wenn ich mich körperlich schwach fühle.

Ihr Geheimrezept bei körperlichen Beschwerden?
15 Minuten gekochtes, heißes Wasser. Wenn man ganz viel davon trinkt, kann man beginnende Verkühlungen
schnell damit rausspülen.

Das Ungewöhnlichste, was Sie je gegessen haben?
In China habe ich das hundertjährige Ei probiert. Also ein Ei, das eigentlich vergammelt ist. Es schaut auch so aus
und riecht und schmeckt so.

Welches Lebensmittel wird überschätzt?
Joghurt, vor allem diese probiotischen. Das ist alles ein gigantischer Industrieschmäh.

Restaurant Gesundes
Lilienbrunngasse 3,
1020 Wien

Tel: 01/2195322

Aktuell