Die "Pille danach"

Seit Ende 2009 ist die "Pille danach" rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Alles rund um das Notfallverhütungsmittel gibt's hier.

Ein Unfall während des Sex kann immer mal passieren. Gut, dass es jetzt schnelle Hilfe gibt.
In der Apotheke ist die "Pille danach" seit Ende letzten Jahres rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Dies bedeuted jedoch auch mehr Eigenverantwortung.

Was ist die "Pille danach" eigentlich?
Die "Pille danach" ist ein Notfallsverhütungsmittel, um eine ungewünschte Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder bei Versagen einer Verhütungsmethode zu verhindern.
Die Notfallverhütung ersetzt in keinem Fall eine reguläre Empfängnisverhütungsmethode wie zum Beispiel die Anti-Baby-Pille oder ein Kondom.

Wie oft darf ich die "Pille danach" einnehmen?
Die Notfallverhütung sollte nur ausnahmsweise eingenommen werden, da eine wiederholte Einnahme eine Hormonbelastung bedeutet und möglicherweise den Menstruationszyklus negativ beeinflussen kann.

Wie funktioniert die "Pille danach"?

Die „Pille danach“ unterbindet den Eisprung und verhindert damit eine Befruchtung.
Voraussetzung ist eine möglichst frühe Einnahme, innerhalb von 72 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr. Wenn eine Befruchtung bereits stattgefunden hat, verliert die Notfallverhütung ihre Wirkung.
Es kommt aber nicht zum Abbruch der Schwangerschaft, wenn doch unwissentlich eine „Pille danach“ eingenommen wird. Auch ist für den Fötus keine Gefahr von Missbildungen zu erwarten.

Ersetzt die "Pille danach" ein Kondom?
Die "Pille danach" schützt nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Die Notfallverhütung greift über den Hormonhaushalt in den Menstruationszyklus der Frau ein. Vor einer Infektion schützt nur ein Kondom!

Muss ich trotzdem zum Arzt?
Es empfiehlt sich prinzipiell, nach der Einnahme der "Pille danach" einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen, um zur Sicherheit einen Schwangerschaftstest durchführen zu lassen, da es Situationen gibt, in denen die "Pille danach" eine Schwangerschaft nicht verhindert.

Genaue Informationen zur richtigen Anwendung der „Pille danach“, Gegenanzeigen und möglichen Nebenwirkungen erhalten Sie bei Ihrem Arzt und Ihrer Ärztin oder in Ihrer Apotheke.

Aktuell