"An die neue Freundin des Vaters meiner Tochter, du bist ..."

Eine Mutter schreibt einen Brief an die neue Freundin des Vaters der gemeinsamen Tochter. Doch der Inhalt gestaltet sich ganz anders, als man zunächst vermuten könnte.

Wenn es um die neue Liebe des Ex-Freundes geht, können schnell die verschiedensten Gefühle hochkommen: Von nach wie vor vorherrschender Eifersucht bis hin zur selbst verordneten Ignoranz und Wut.

Dass das nicht immer so ablaufen muss, zeigt ein bemerkenswerter Brief von Audrey Nicole. Sie fand heraus, die neue Freundin ihres Ex-Freundes und Vaters der gemeinsamen Tochter viel Zeit mit dem Nachwuchs verbringt. Doch anstatt daraus einen Streit zu machen und so das weit verbreitete Bild der "bösen Stiefmutter" weiter anzuheizen, ging Audrey einen anderen Weg.

Sie verfasste einen Brief für die Facebook-Seite "Love What Matters" - der Post wurde mittlerweile über 12.000 mal geteilt. Darin heißt es: "Das ist die Freundin des Vaters meiner Tochter. Sie ist die süßeste Person überhaupt. Ich bin so dankbar, dass es sie gibt. Wenn meine Tochter ihren Papa besucht, sorgt sie für das Essen, kauft ihr Geschenke und kümmert sich einfach um sie", so Audrey in dem Brief.

"Warum müssen all die Mütter boshaft und eifersüchtig sein?"

Außerdem stellt sie die Frage in den Raum: "Warum müssen all diese Mütter boshaft und eifersüchtig gegenüber anderen Frauen sein? Niemand sagt, dass es einfach ist, zu versuchen eine Mutter für ein Kind zu sein, dass man gar nicht hat. Wenn es also jemand versucht, drückt sie nicht weg."

"In meinen Augen kann ein Kind mehr als eine Mutter haben. Je mehr Menschen sie (die Tochter, Anm.) lieben, desto glücklicher bin ich. Ich werde sie nie wie eine Außenseiterin behandeln. Ich bin extrem dankbar dafür, dass es sie gibt. Meine Damen, werdet erwachsen und fokussiert euch darauf, eine gute Mutter zu sein. Liebe ist größer als Hass!"

Aktuell