Die lustigsten Reaktionen auf das WU-Ball-Desaster

Hunderte Gäste wurden trotz gültiger Tickets für den WU-Ball in der Wiener Hofburg von der Polizei nach Hause geschickt.

Ticket, Kleid, Frisur, Accessoires: so ein Ballbesuch kann mitunter schon mal sehr teuer und zeitaufwendig werden. Doch damit, dass man nach langem Warten in Eiseskälte und trotz Tickets am Eingang abgewiesen wird, rechnet sicherlich niemand.

So ist das jedoch am Samstagabend beim Ball der Wirtschaftsuniversität Wien in der Hofburg passiert. Der Grund: es sind zu viele Eintrittskarten verkauft worden. Bereits um 23 Uhr sei die höchstmögliche BesucherInnenzahl überschritten worden. Schließlich musste sogar die Polizei anrücken, um 600 bis 800 Ballgäste wieder zurück nach Hause zu schicken. Lukas Fanninger, Vorsitzender der ÖH WU, sagte gegenüber der "Presse", dass in etwa 500 Karten zu viel verkauft wurden. Interne Ermittlungen sollen folgen. „Die intransparente Finanzierung des Balles reiht sich in eine Reihe von wirtschaftlich abenteuerlichen Veranstaltungen der Aktionsgemeinschaft ein“, berichtet Max Wehsely (VSStÖ), Vorsitzender des Finanzausschusses der ÖH WU, in einer Aussendung.

In der Zwischenzeit jedoch gibt es - neben wütenden Kommentaren - auch sehr witzige Reaktionen auf das WU-Ball-Desaster. Die Veranstaltungsseite auf Facebook quillt über mit sarkastischen und schadenfrohen Postings.

Die witzigsten Reaktionen auf Facebook


"Das "o" in Wirtschaftsuni steht für Organisation", schreibt etwa ein User.

Oder: "Wieviele Studenten braucht man für einen WU-Ball? Doppelt so viele."

"will die AktionsGemeinschaft WU nicht auch gleich den Akademikerball organisieren? Würde unser Leben sehr erleichtern ;)", kommentiert ein anderer.

"Wer hätte gedacht, dass ihr das mit den Zugangsbeschränkungen wortwörtlich nehmt... #serviceleistung"

"Here's a tip from someone with a degree in literature: for 2018, compare the number of tickets you've sold in advance with the maximum capacity of your event space, then subtract accordingly for the number of tickets available at the Abendkasse. Not rocket science!"

"Also ich find es super den WU Ball exklusiver zu gestalten und fast niemanden rein zu lassen! Soll der Pöbel halt Voga gehn."

"Egal wie voll du gestern warst, der WU Ball war voller."

"Das ist nur konsequent von der Aktionsgemeinschaft WU Knock-out Prüfungen jetzt auch am WU-Ball zu unterstützen. Hohe Durchfallquote direkt beim Einlass. #fail #HauptsacheAlessiogehtesgut"

"Herzliches Beileid. Kann verstehen, dass die Damen und Herren das nicht gewohnt sind. Wir Tschuschen haben die Schikanen und Eintrittsverbote faktisch schon in jeden Fortgehabend einberechnet und waren immer dementsprechend gerüstet. Könnt ihr im Tagebuch mit "Mein Abend als Mohammed/Fatima" betiteln."

"Vizekanzler Mitterlehner kündigt Anfangs der Woche an, die Obergrenze zu halbieren. Die AG präsentiert darauf hin dies gleich in einem Pilotprojekt beim WU-Ball. Sehr vorbildlich und gewissenhaft..."

"1600 oder 500!!? wieviele wurden zuviel verkauft!? ich fordere eine BALLWIEDERHOLUNG!"

Die Ball-Organisatoren entschuldigten sich auf Facebook und kündigten an, die Kosten für gekaufte Ballkarten zurückzuerstatten. Betroffene wurden gebeten, sich per Mail an office@wuball.at zu wenden.

Aktuell