Die Insel Ponza

Wochenenddomizil der stadtmüden Römer und neue Lieblingsinsel der Promis. Auf Ponza wird Dolce Vita nach wie vor gelebt. Vom Massentourismus noch weitgehend verschont, wird das Inselchen zwischen Neapel und Rom auch liebevoll das „Capri Roms“ genannt.

Schon bei der Anfahrt auf der Fähre zum Hafen der Insel wird klar - man hat sie entdeckt, eine der letzten wahren Perlen Italiens. Inmitten des türkisfarben glitzernden Wassers des Tyrrhenischen Meeres liegt die knapp sieben Quadratkilometer kleine, sichelförmige Insel Ponza. Ihr mediterranes Flair verzaubert ab der ersten Minute mit schillernden Tuffstein-Felsklippen, farbenfrohen Häuserfassaden und dem unvergesslichen, würzigen Duft der zahlreichen Macchia-Sträucher.


Trubel und Party oder Natur und Stille

In den Sommermonaten Juli und August verwandelt sich die größte Insel des Pontinischen Archipels in eine belebte Ferieninsel mit Italo-Feeling pur. Dann belagern Promis mit ihren millionenschweren Luxusyachten den Hafen der Insel und junge sowie junggebliebene Italiener strömen auf der Suche nach Badespaß und Partynächten auf die sonst eher beschauliche Insel. 3.000 Einheimische teilen für diese Zeit ihre Insel mit bis zu 30.000 Touristen.

Im Frühling und Herbst hat sich Ponza in den letzten Jahren bei Wanderern und Tauchern als wahres Paradies herumgesprochen. Wenn die Sommergäste noch nicht angekommen oder wieder in die Städte zurückgefahren sind, genießen Naturliebhaber die Stille der Insel auf einem der zahlreichen Wanderwege oder beim Schnorcheln und Tauchen im glasklaren Meerwasser an den Buchten und Grotten.


VIP-Hotspot

Auf Promijagd begibt man sich in den Sommermonaten am besten am Corso Pisacane, der Flaniermeile von Ponzas gleichnamigem Hauptort. Dort reiht sich Café an Café, Bar an Bar, Restaurant an Restaurant, Boutique an Boutique und mit ein wenig Glück trifft man auf die Crème de la Crème der nationalen und internationalen High Society. Schauspielerin Monica Bellucci und Italiens Starkicker Francesco Totti lieben das italienische Inselchen genauso wie Formel 1-Pilot Giancarlo Fisichella und Schauspieler Pierce Brosnan oder die Models Naomi Campbell und Heidi Klum.

Die Insel ist mit der Fähre von den italienischen Städten Anzio, Fiumicino, Formia, Neapel, San Felice Circeo und Terracina zu erreichen. Nähere Infos zu Preisen und Zeiten der Überfahrten gibt’s auf den Seiten der einzelnen Fährunternehmen:
Caremar
Snav
Vetor
Aufs Auto kann auf der Insel getrost verzichtet werden. Mit dem Moped lassen sich die verwinkelten Gässchen und Hügel am einfachsten befahren und die Insel am bequemsten erkunden. Die Roller können direkt auf Ponza gemietet werden. Ein öffentlicher Bus fährt quer über die Insel. Bootsrundfahrten sowie eigene Motorboote zum Erkunden der Umgebung können am Hafen gemietet werden.
Rund ein Dutzend Hotels in den Kategorien ein bis vier Sterne, zahlreiche Bed & Breakfasts sowie Ferienhäuser mit einer Gesamtauslastung von ca. 10.000 Gästebetten stehen Touristen in verschiedenen Preiskategorien auf Ponza zur Verfügung. Eine Auflistung der Hotels und Bed & Breakfasts der Insel bietet www.ponza.com. Bei der Suche nach einer geeigneten Ferienwohnung für eine oder mehrere Wochen ist www.turistcasa.it ein hilfreicher Tipp.
Auch die Yachten von Stardesigner Roberto Cavalli und Valentino, von Formel 1-Manager Flavio Briatore sowie adeliger Hoheiten wie Prinzessin Caroline von Monaco ankern immer wieder gerne vor der Küste Ponzas. VIP-Alarm ist auch im Covo Nord Est, dem einzigen Club der Insel, angesagt, wo in den Sommermonaten bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wird (Via Campo Inglese, www.covonordest.it).

Bei Promis genauso beliebt wie bei den Einheimischen und Touristen sind die atemberaubenden Buchten und weißen Strände auf und rund um Ponza. Bekanntester Strand ist der Frontone-Strand, der nur mit dem Boot erreichbar ist. Im Süden der acht Kilometer langen Insel liegt Chiaia di Luna (Mondbucht) - ein perfekter Ort zum Sonnen am weißen Sandstrand mit Blick auf das strahlend blaue Wasser. Sehr empfehlenswert ist ein Ausflug auf die fast unbewohnte Nachbarinsel Palmarola. Mit dem Boot vorbei an zahlreichen Grotten genießt man dort angekommen mediterrane Natur und Badespaß bei glasklarem Meereswasser.


Mangiare à la Ponza

Auch die kulinarischen Köstlichkeiten der Insel sorgen für Dolce Vita-Feeling pur. Neben den Klassikern der italienischen Küche (Pasta, Pizza, Risotto, etc.) wird der Gaumen auf Ponza mit Fisch in allen möglichen Variationen verwöhnt. Vieles, was sich im Tyrrhenischen Meer tummelt, findet sich auf den Tellern wieder. Angefangen bei Sardellen und Makrelen über Brasse und Barsch bis hin zu Schwertfisch und Thunfisch, kommen Fischliebhaber aus dem Schlemmen gar nicht mehr raus. Dazu trinkt man am besten ein Glas Biancolella, der beste regionale Weißwein hergestellt aus der gleichnamigen Rebsorte.

Aktuell