Die Göttin in dir

Was sind die Geheimnisse der Frauen, von denen Männer noch ihren Urenkeln vorschwärmen? Ein Sexualpädagoge erklärt, wie Sie in den illustren Zirkel der Unvergesslichen kommen.

Sexualpädagoge Dr. Dieter Schmutzer erklärt, wie Sie in den illustren Zirkel der Unvergesslichen kommen – ohne die Tragik großer Diven.

Interview: Marion Genetti

Was macht eine Frau zur Göttin?

Fest steht: Sie ist unnahbar. Darüber hinaus unterscheide ich aber zwei Typen: die öffentliche Göttin, die von der Gesellschaft dazu gemacht wird. Und die private, die sich selbst die Krone aufsetzt.

Reden wir über die öffentliche Göttin. Nur schön und berühmt zu sein, reicht selten aus. Was unterscheidet sie von einem gewöhnlichen Star?

Das Bild, das man sich von einer Göttin macht, ist ein überhöhtes, sie scheint ohne Fehl und Tadel. Dazu kommt: Göttinnen haben den Nimbus der Unsterblichen. Deswegen zählen auch keine 20-jährigen Eintagsfliegen zu diesem Kreis. Zu einer Göttin muss man reifen und auf dem Podest auch eine Zeit lang (be-)stehen können.

Was sind K.-o.-Kriterien auf dem Weg in den Olymp jener Frauen, die man nie vergisst?

Wer angreifbar wird, verliert den Göttinnen-Status und auch die Anwärterschaft darauf. Die Paris Hiltons dieser Welt sind auf ewig aus dem Göttinnen-Rennen. Eine Göttin säuft sich nicht bei Partys an und verliert dabei ihr Oberteil. In unserer schnelllebigen Zeit gibt es immer weniger Persönlichkeiten mit Diven-Format. Starlets kommen aus der Retorte und werden von PR-Strategen gehypt. Ihnen fehlt die Zeit, um sich zu einer Größe zu entwickeln, die dauerhaft Erfolg hat.

Kommen wir zurück zur privaten Göttin, der Göttin im Alltag.

Hier geht es nicht um eine Bewertung von außen, sondern um die innere Einstellung. Wenn ich mich göttlich fühle, kann ich das auch ausstrahlen, so einfach ist das. Diese Frauen sind schön (zumindest sind sie selbst davon überzeugt), haben Charme, Erfolg. So paradox es klingt, aber in vielen Fällen führt eher ein Zuwenig an Selbstbewusstsein dazu, eine göttliche Fassade zu errichten, als ein Zuviel.

Ist der Göttinnen-Nimbus ein Schutzmechanismus?

Lesen Sie hier weiter im Interview!

Aktuell