Die einzige Zutat für guten Sex

Eine Studie hat herausgefunden, was wir wirklich brauchen, um Spaß im Bett zu haben.

Die Technik? Das Aussehen? Die Erfahrung? Das alles soll zu gutem Sex führen, heißt es bekanntlich. Doch das stimmt nicht. Wie eine Studie, die im International Journal of Psychology veröffentlicht wurde, zeigt, gibt es nur eine Zutat, die Sex unvergesslich werden lässt: sich selbst attraktiv zu fühlen.

Sich selbst sexy zu fühlen, ist demnach viel wichtiger als das ganze Drumherum. Zwei australische Psychologen befragten 3000 Leute zu ihrem Sexleben. Die Faktoren waren: sexuelle Attraktivität, Selbstwertgefühl, Zufriedenheit, Aktivität und Partner. Sie fanden heraus, dass guter Sex nicht daraus resultiert, dass andere einen heiß finden, sondern dass man sich selbst unwiderstehlich findet. Das gilt für alle Geschlechter und sexuelle Orientierungen sowie Körper- und Kleidergrößen.

"Sich sexuell attraktiv zu fühlen, führt dazu, dass man selbstbewusster ist, zufriedener ist mit sexuellen Erlebnissen und auch öfter Sex hat", schreiben die Forscher. Das Forscherteam fand außerdem heraus, dass Männer um 28 Prozent mehr Partner hatten als Frauen. Trotzdem befanden die Frauen sich um 10 Prozent öfter attraktiv als Männer. Deshalb genossen sie den Sex mehr und öfter.

Kurzum: jene, die den Statements "Ich bin sexy" und "Ich kann sexuelle Partner anziehen" zustimmen, haben mehr Spaß im Bett.

Aktuell