Die eigentümlichsten Fails zum Muttertag 2020

Ah, Muttertag! Der Sonntag im Mai, wo sich die Liebe zur Mama in Blumen und Frühstück ausdrückt - und man bequem darauf vergisst, dass Familienarbeit nicht nur Frauensache sein sollte und von einer gerechten Arbeitsteilung im Haushalt und der Kindererziehung noch lange keine Rede sein kann. Das treibt auf Social Media natürlich so seine Blüten. Eine Auswahl der Schlimmsten.

Die eigentümlichsten Fails zum Muttertag

Begonnen hat ja alles politisch, als Frauenbewegungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts neben Frauenrechten und besseren Bildungschancen für Mädchen auch die Anerkennung der Mütter forderten. Die offiziell anerkannte Begründerin des Muttertages, Anna Maria Jarvis, bekundete ihre Liebe zur eigenen verstorbenen Mutter und Anerkennung für alle Mütter dann ab 1907 mit 500 weißen Nelken, die sie vorm sonntäglichen Kirchenbesuch an alle Mütter verteilte. Der Blumenfachhandel in Deutschland witterte dann in Geschäft und etablierte mit dem Inserat "Ehret die Mütter" ab Anfang der '20er, blieb aber bewusst unpolitisch. Die Nationalsozialist*innen instrumentalisierten den Muttertag kurz nach seiner Einführung für ihre menschenverachtende Phantasie einer 'Herrenrasse'. Historisch ist der Muttertag also gelinde gesagt ein bisserl schwierig.

Und viel zu unpolitisch, das hat sich der Blumenfachhandel bis heute bewahrt. Nachhaltig und ganzjährig daran zu arbeiten, dass Familienarbeit nicht mehr automatisch Frauensache ist und Gleichstellung kein bloßes Schlagwort bleibt, ist halt schwieriger als der Mama einmal im Jahr einen Strauß, ein Frühstück und ein paar liebe Worte zukommen zu lassen. Noch einfacher ist dann nur ein seltsamer Social Media Post. Hier unsere heurigen "Lieblinge":

Muttertag? Zeit für einen Witz über Frauen

Firefox, der drittgrößte Internet-Browser, packt am Twitter-Account des deutschen Ablegers zum Muttertag einen Schenkelklopfer aus.

Das ist witzig, weil Frauen ja keine Ahnung von Technik und Computern und dem Internet haben. Hahaha. Die Karikatur eines misogynen IT-Technikers aus 1996 hat angerufen, sie will ihren schlechten Scherz zurückhaben.

Der Tweet hat - den User*innen sei Dank - nicht mal einen Tag überlebt. Das Unternehmen entschuldigte sich für den Missgriff.

Romantisches Stilleben mit Waffe

Der österreichische Waffenhersteller Glock lässt auf seiner US-amerikanischen Facebook-Seite den Muttertag nicht ungetaner Dinge vergehen und inszeniert eine seiner Handfeuerwaffen auf einem Muttertagstisch der anderen Art. Die Userkommentare der Fans zeigen sich begeistert und posten eigene Gabentische mit Waffe. Hierzulande bleibt ein Gefühl der Verwirrung.

Die politische Seite 2020

Den Muttertag kann man auch politisch für sich nutzen, in Österreich passt das heuer auf eine Postkarte. Das Land Niederösterreich bot personalisierte Muttertagspostkarten an, gratis verschickt über die offizielle Website des Landes und inklusive Portrait und Glückwünsche von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Das löst zwar nicht das Problem mit der nicht-flächendeckenden Kinderbetreuung, lud aber zumindest zu lustigem Schabernack ein:

 

Aktuell