Die drei Doshas: Welcher Typ bist du?

Welcher Konstitutionstyp bin ich? Was sagt das über mich aus? Und was mache ich, wenn Zeit und Geld gerade knapp sind, ich aber trotzdem schon in Kurlaune bin? Wir haben die Antworten.

Im ayurvedischen Verständnis besitzt jeder Mensch eine individuelle Zusammensetzung von drei unterschiedlichen Lebensenergien, den sogenannten Doshas. Vata, Pitta und Kapha prägen Körperbau, Charakter sowie das Verhalten eines Menschen. Befinden sie sich im Gleichgewicht, so ist man gesund, widerstandsfähig und glücklich. Bei physischen sowie psychischen Beschwerden liegt laut Ayurvedaeine Dosha-Störung vor. Die eigene Konstitution ist einzigartig und lässt sich durch eine Konstitutionsberatung bei Ayurveda-MedizinerInnen bestimmen.

Lachende Frau

Die KAPHA-Konstitution

Kapha heißt übersetzt "Schleim" und bezeichnet das Stabilitätsprinzip im Organismus. Es bildet sich aus Wasser und Erde. Die Eigenschaften von Kapha sind ölig, kühl, schwer, süß, stabil, klebrig und weich. Kapha-Menschen sind kräftig gebaut, haben große, ausdrucksstarke Augen, volle Haare und eine Tendenz zur Gewichtszunahme. Kapha-Menschen besitzen innere Stärke und Stabilität und sind ruhig, ausgeglichen, zufrieden sowie loyal. Sie verfügen über ein gutes Immunsystem, neigen allerdings zu Krankheiten, die im Zusammenhang mit Übergewicht stehen, sowie Beschwerden im Lungen-, Nasennebenhöhlen-und Bronchialbereich. Der Kapha-Typ benötigt oft viel Zeit für sich selbst und neigt zu Bequemlichkeit und innerem Phlegma.

Starke Frau

Die PITTA-Konstitution

Pitta heißt übersetzt "Galle" und ist als "thermisches" Umsetzungsprinzip zuständig für alle Stoffwechsel-und Verdauungsvorgänge sowie für die Intelligenz und geistigen Fähigkeiten. Es entsteht aus dem Element Feuer mit einem kleinen Wasseranteil. Die Eigenschaften von Pitta sind flüssig, scharf, sauer, etwas ölig und beweglich. Pitta-Typen sind sehr dynamische, erfolgreiche und eindrucksvolle Persönlichkeiten. Sie sind energiegeladen, körperlich sowie geistig leistungsstark, durchsetzungsfähig und oft dominant. Das Feuer des Pitta bewirkt einen guten Stoffwechsel, eine gute Verdauung und warme, gut durchblutete Haut. Körperlich neigen sie zu Hautbeschwerden, Übersäuerung, Entzündungen sowie Problemen mit der Leber.

Frau im Gespräch

Die VATA-Konstitution

Vata heißt übersetzt so viel wie "Wind" und bezeichnet das Bewegungsprinzip im Körper. Es bildet sich aus Luft und Äther. Die Eigenschaften von Vata sind leicht, trocken, kalt und fein. Menschen mit einer Vata-Konstitution sind sensibel, besitzen einen schmalen Körperbau, sind körperlich und geistig gerne aktiv, kreativ, neugierig und haben unterschiedliche Talente und Interessen. Ihre große Stärke ist die Kommunikation, sie knüpfen schnell Kontakte und können sich für neue Tätigkeiten begeistern. Vata-Typen sind sehr empfindlich gegenüber Kälte und Wind und neigen generell zu Verdauungsbeschwerden, Erschöpfungszuständen, Ängsten oder Schlafstörungen.

MISCHTYPEN: Neben den Grundtypen ist es auch möglich, eine Mischform zu besitzen -eine Vata-Pitta-, Vata-Kapha-, Pitta-Kapha-oder eine Vata-Pitta-Kapha-Konstitution. Aufschluss gibt eine genaue Konstitutionsbestimmung.

 

Aktuell