Die besten Tricks gegen Blasen an den Füßen

Scheuernde Stellen? Blutende Blasen? Wunde Haut? Nicht in diesem Sommer! Die besten Beauty-Hacks für schmerzfreie Füße.

So lange haben wir uns gefreut, in die neuen Sandalen oder Zehenfänger zu schlüpfen und damit durch den Sommer zu spazieren. Doch oft vergeht die Freude bereits nach wenigen Schritten. Erst drückt es, dann reibt es und ehe man sich versieht ist eine große, schmerzende Blase entstanden. Grund ist die ungewohnte Reibung der Schuhe. Die Haut ist diese Belastung nicht gewohnt und reagiert indem sie in den unteren Gewebeschichten ein Flüssigkeitspolster einlagert, welches die schmerzende Reibung lindern soll – und schon entsteht die Blase. Damit aber genau dieser Teufelskreis in diesem Sommer nicht mehr geschieht, beugst du mit diesen Anti-Blasen-Tipps vor:

+ Scheuerschutz durch Klebeband: In der Apotheke bekommt man hautfreundliches Klebeband. Sobald man beim Tragen neuer Schuhe bemerkt, dass einige Stellen scheuern, klebt man diese schnellstmöglich mit dem Klebeband ab. Bis der Schuh eingetragen ist, lässt sich so die Reibung lindern. Anschließend kann das Klebeband wieder abgenommen werden.

+ Babypuder als Blasenschutz: Feuchtigkeit begünstigt die Reibung zwischen Haut und Schuh und damit das Entstehen von Blasen. Sommerlichen Schweißfüßen beugt man daher am besten mit einem simplen Trick vor: Einfach etwas Babypuder über die Füße stäuben, ehe man in die Sandalen schlüpft. Der Puder duftet nicht nur gut, sondern saugt Schweiß auf und hält die Füße damit schön trocken.

+ Eintragen mit Socken: Vor allem neue Lederschuhe und Sandalen sind anfangs oft noch hart und unbequem. Um Blasen vorzubeugen macht es daher Sinn, die Schuhe gründlich einzutragen – und zwar nicht barfuß, sondern mit dünnen Wollsocken. Wer auf diese Weise daheim ein paar Mal die neuen Schuhe trägt, wird beim ersten großen Auftritt in der Öffentlichkeit keine schmerzenden Überraschungen erleben.

+ Fettpflege als Prävention: Empfindliche Haut lässt sich auch durch eine schützende Fettschicht gut vor Blasenbildung schützen. Dafür pflegt man die Füße regelmäßig mit Melkfett oder Vaseline. Kleiner Tipp: Idealerwiese gibt man diese fettigen Cremen direkt vor dem Schlafen auf die Haut, damit sie über Nacht einziehen können. Praktisch für unterwegs sind übrigens auch transparente Lippenpflegestifte, die als punktuelle Fettpflege auf die Haut gegeben werden können, sobald man irgendwo eine kleine Reibung bemerkt.

+ Ein neues Wunderspray:PreHeels ist ein spezielles Spray, das Blasenbildung vorbeugt. Es wirkt wie ein durchsichtiger, maßgefertigter Schutzschild für ihre Haut. Das Spray bildet beim Trocknen einen starken und flexiblen Polymerfilm, der sich genau der Form der Füße anpasst. Der unsichtbare Schutzfilm befindet sich somit zwischen deiner Haut und dem Schuh und schützt so vor Reibung. Gibt es z.B. bei Kussmund in Wien.

+ Deo für die Füße: Was in den Achseln hilft, hilft auch an den Füßen. So genannte Dry Deos können auf die Füße aufgetragen werden. Sie saugen überschüssige Flüssigkeit auf und beugen damit Blasenbildung vor. Außerdem duften sie herrlich frisch.

+ Feuchtigkeitspflege für Leder: Für Lederschuhe und Sandalen gibt es einen simplen Blasen-Präventions-Trick aus dem Kosmetikschrank: Einfach vor dem ersten Tragen das Leder gleichmäßig mit einer intensiven Feuchtigkeitspflege einreiben und sanft kneten. Die Feuchtigkeit macht das Leder geschmeidiger und lässt damit weniger Reibung an der Haut entstehen.

Aktuell