Die besten Schminktipps für Brillenträgerinnen

Weil Brillengläser wie kleine Lupen wirken, muss das Augen-Make-Up umso perfekter sitzen.

Brillen sind längst kein lästiges Übel mehr, sondern ein modisches Statement. Beim Schminken des Augen-Make-Ups stellen sie uns allerdings hin und wieder vor kleine Herausforderungen. Doch genau denen nehmen wir uns jetzt an. Mit einer Anleitung für das perfekte Brillen-Make-Up:

Weitsichtigkeit: Vorsicht, Lupeneffekt

Weitsichtigkeitsbrillen lassen die Augen größer wirken, weshalb oft auch kleine Makel (dunkle Schatten oder geschwollene Lider) in ungünstiger Weise betont werden. Das Make-Up sollte daher ausgleichend wirken. Matte, eher gedeckte Farben wie Braun oder ein dunkles Rosé schlucken Licht und verkleinern die Proportionen optisch. Durch die optische Vergrößerung verziehen Weitsichtigkeitsbrillen natürlich auch keine Schmink-Fehler. Ungeübte verzichten daher am besten auf Flüssigeyeliner. Tragt den Lidstrich lieber mit Eyeshadow und Pinsel auf. Wichtig: Verstreicht die Übergänge; harte Konturen fallen hinter Brillenglas zu deutlich auf und lassen den Look künstlich wirken.

Kurzsichtigkeit: Optische Vergrößerung gefragt

Brillengläser für Kurzsichtigkeit sind so geschliffen, dass die Augen dahinter kleiner aussehen als sie tatsächlich sind. Um mit dem Make Up eine vergrößernde Wirkung zu erreichen, sind daher helle Farben und lichtintensive Effekten (z.B. Glanz- oder Glitzerlidschatten) gefragt. Dunkle Töne wirken eher verkleinernd und sollten daher lieber nicht verwendet werden. Wem der helle Look insgesamt aber zu zart ist, kann mit einem Lidstrich, der ein wenig über den äußeren Wimpernsaum herausragt, eine gelungene Akzentuierung setzen. Wichtig hierbei: Um den Blick möglichst offen zu halten, sollte Eyeliner bei Kurzsichtigkeit immer nur am oberen Wimpernsaum verwendet werden. Am unteren Wimpernkranz genügen ein paar Striche Mascara.

Augenringe und Schatten: Geschickt kaschieren

Dunkle Schatten oder Rötungen fallen hinter Brillengläsern oft noch deutlicher auf. Was hilft? Concealer, der mindestens eine Nuance heller ist, als der übrige Hautton. Vor dem Auftragen sollte die Haut aber unbedingt ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt sein, da der Concealer sonst in die trockene Haut einziehen und sichtbar pigmentierte Rückstände hinterlassen würden. Einen ähnlichen Effekt hat übrigens auch Puder. Wer also seinen Teint damit mattieren möchte, spart die Augenpartie unbedingt aus.

Schwellungen kaschieren: Weniger ist mehr

Geschwollene Augen sind für Brillenträger wohl die größte Herausforderung. Wer versucht, sie zu überschminken, erreicht nämlich genau das Gegenteil. Besser als aufwendige Vertuschungsversuche ist ein reduziertes Make Up und viel Pflege. Kühlende Augengels, die einen leichten Feuchtigkeitsschimmer auf den Lidern hinterlassen erfrischen den Blick und beruhigen die Schwellung. Wer den seidigen Glanz-Effekt besonders mag, kann ihn mit einem Tropfen Vaseline, den man auf die Mitte des Oberliedes gibt, noch intensivieren. Ansonsten arbeitet man mit einer dezenten Schicht Mascara. Mehr nicht! Je zurückhaltender und natürlicher der Look, desto mehr treten die Schwellungen optisch in den Hintergrund.

Mascara: Volumen statt Länge

Lange Wimpern sehen zwar toll aus, haben bei Brillenträgerinnen aber den Nachteil, dass die Wimpernspitzen oft ans Glas stoßen und hier nicht nur unschöne, schwarze Flecken hinterlassen, sondern auch zu brechen drohen. Brillenträgerinnen sollten die feinen Härchen daher lieber nicht zu kräftig in den Längen tuschen, sondern die Mascara stattdessen dicht am Wimpernsaum auftragen. Das hat außerdem die Vorteile, dass optisch mehr Volumen in den Wimpern entsteht und zudem die Spitzen unbeschwert bleiben und einen schöneren Schwung erhalten.

Brauenstyling: Der Rahmen des Make Ups

Die Augenbrauen geben dem Blick einen natürlichen Rahmen, der nicht nur das Auge, sondern die Optik des gesamten Gesichts konturiert. Im Idealfall überdeckt der Brillenrahmen die Brauen daher nicht, sondern lässt ausreichend Platz um diese zu zeigen. Für das Make Up gilt: Dünne Brauen oder falsch gezupfte Stellen werden durch Nachzeichnen mit einem Brauenstift vertuscht. Wer mag trägt außerdem etwas hellen Eyeshadow unmittelbar unterhalb der Brauenlinie auf; das erfrischt den Blick und lässt die Brauenlinie klarer wirken.

WEITERLESEN: So findest du die Brille, die dir wirklich steht!

Aktuell