Die 8 größten Fails am Frauentag, die sich jedes Jahr wiederholen

Der Internationale Frauentag fördert auch dieses Jahr wieder allerlei "gut gemeinte" und skurrile Aktionen zutage.

Blumensträuße, Rabattaktionen, seltsame Videokampagnen: auch dieses Jahr fördert der Internationale Frauentag ein Sammelsurium an scheinheiligen und skurrilen Aktionen zutage. Die Tumblr-Seite "Frauentagfails" sammelt einige davon - und ein paar haben leider auch wir in unseren Email-Postfächern gefunden. Hier ein Worst Of:

1: Immer wieder Blumen

Was wäre ein Frauentag ohne ganz viele Blumensträuße? Richtig: leider eine Utopie. Deshalb werden pünktlich vor dem 8. März die BlumenhändlerInnen des Landes aktiv und werben für ihre Sträuße. Wir hätten da eine Idee: statt uns Blumen zu schenken, könnte man uns etwa Arbeit abnehmen oder uns fair bezahlen. Nur so eine Idee.

Besonders fleißig im Blumen schicken sind übrigens Politiker, denen Frauenpolitik besonders wurscht ist:

2: Unternehmen, die ihre Mitarbeiterinnen zählen

Besonders beliebt scheint es am Frauentag auch zu sein, die weiblichen Mitarbeiterinnen zu zählen - und daraus eine peinliche PR-Aktion zu machen. So geschehen etwa bei der Wiener Polizei, die uns mit diesem Video eher ratlos zurücklässt. Die Frauen darin reden nicht, sie lachen lediglich in die Kamera und stoßen am Anfang einen Mann weg. Viele Fragezeichen also.

3: Ganz viel Lippenstift und Klischee

Ein paar Klischees aufwärmen und das mit viel Lippenstift garnieren: auch das ist eine beliebte Übung am Frauentag. Manche geben dann auch gleich Make-Up-Gutscheine dazu, andere begnügen sich mit entbehrlichen Facebook-Postings.

4: Frauen für "Männersachen" begeistern

"Grillen ist längst keine Männersache mehr - traut euch, Ladies!" Mit diesem Slogan sorgt gerade ein Grillerhersteller bei uns für Kopfschütteln. Auf die althergebrachten Klischees müssen wir hier nicht näher eingehen, aber der Trend, Frauen in "männliche Marktsegmente" einführen zu wollen, ist am Frauentag leider besonders stark zu spüren.

5: Shopping, Shopping, Shopping

Wozu sind Frauen in einer kapitalistischen Gesellschaft besonders gut? Natürlich zum Geld ausgeben. Deshalb glänzt auch der heurige Frauentag mit allerlei Shopping-Gutscheinen und Aufrufen zum entspannten Geld-aus-dem-Fenster-werfen. Dass von den 400.000 Menschen in Österreich, die weniger als 1500 Euro brutto verdienen, zwei Drittel Frauen sind, ist dabei eher unwichtig.

Frauentag: Wir haben Promi-Feministinnen gefragt, was sie so richtig wütend macht

6: "Powerfrauen" und alle, die es geschafft haben

Frau kann alles erreichen. Sie muss sich dafür nur ganz arg anstrengen. Auch diese Botschaft wird am Frauentag gerne gesendet, um strukturelle Probleme unter den Teppich zu kehren. Dass sich Feminismus aber über mehr als das Geschlecht definiert - und etwa auch soziale Ungleichheiten, die auf anderen Faktoren beruhen, thematisieren sollte, ist dem ein oder anderen leider auch dieses Jahr entgangen.

7: Schokolade, die Frauen glücklich macht

Worüber freuen sich Frauen neben Lippenstift, Blumen und Shopping-Gutscheinen noch? Richtig: Schokolade! Und auch die wird am Frauentag fleißig beworben. Mit Süßigkeiten lässt sich der Gender Pay Gap nämlich bestimmt gut wegfressen.

8: Männer, die sich benachteiligt fühlen

Der Weltfrauentag ist auch jener Tag, an dem im Internet ganz viele Männer das Gefühl bekommen müssen, dass sie auch heute genug Aufmerksamkeit bekommen. Deshalb mischen sie sich aktiv in Diskussionen darüber ein, warum Feminismus unnötig ist, warum Männer eh auch schlecht behandelt werden und warum sie finden, dass der Frauentag unwichtig ist. Liebe Männer, wir können euch beruhigen: die restlichen 364 Tage dieses Jahres werdet ihr wieder im Mittelpunkt stehen. Und wenn wir uns etwa die Ungleichverteilung von Macht und Ressourcen in dieser Gesellschaft ansehen, tut ihr das leider auch heute. Also sich ein wenig (oder viel) zurückzunehmen, ist wahrlich nicht zu viel verlangt.

Alle Protestaktionen und Events am 8. März sind hier zusammengefasst: https://8maerz.at/

Aktuell