Die 12 Arten weiblicher Orgasmen (richtig gelesen: zwölf!)

Vaginal, klitoral und … oh, so viel mehr! Tatsächlich können Frauen rund zwölf verschiedene Arten von Orgasmen haben. Das sind sie:

Orgasmus-Arten

So wie ihr wahrscheinlich nicht wirklich unbedingt jeden Tag euer Lieblingsessen verspeisen wollt (auch, wenn die Quattro Formaggi bei eurem Lieblingsitaliener ja echt superultralecker ist) oder täglich euer Lieblingsoutfit tragen würdet, ist es doch auch ein bissl fad, immer nur auf die gleiche Art und Weise beim Sex zu kommen, oder? Vor allem, wenn man einmal weiß, was da noch so alles ginge - und das ist ziemlich viel!

Welche Arten von Orgasmen gibt es?

Tatsächlich gibt es für Frauen nicht nur ein oder zwei Arten, einen Höhepunkt zu erleben, sondern viel (viel!) mehr. Sie sind nur nicht jedem*r bekannt. Aber keine Sorge – hier kommt ein bisserl Orgasmus-Nachhilfe:

Damit wir alle auf dem gleichen Wissensstand sind, zu Beginn noch kurz ein paar Basics: Als Orgasmus bezeichnet man den Höhepunkt sexueller Erregung. Genauer handelt es sich um einen "körperlichen Reflex, der auftritt, wenn sich die Muskeln während der sexuellen Erregung verspannen und sich dann durch eine Reihe rhythmischer Kontraktionen entspannen", so die kalifornische Gynäkologin Sherry Ross gegenüber Health. Jeder Höhepunkt kann sich in Bezug auf Intensität und Dauer unterschiedlich anfühlen, je nachdem, welcher Teil des Körpers wie erregt wird. Neben einer physischen Entlastung kann ein Orgasmus auch für emotionale Erleichterung sorgen, etwa dadurch, dass wir uns unserem*r Parnter*in besonders nahe fühlen oder nach einem anstrengenden Tag Stress abbauen können.

1. Vaginal

Wenngleich es wohl die bekannteste Art des Orgasmus ist, kommen tatsächlich nur rund vier Prozent der Frauen durch rein vaginale Stimulation zum Höhepunkt. Meist ist diese Art des Orgasmus nicht besonders intensiv und wird von Frauen als Entspannungsgefühl in der Bauchregion wahrgenommen.

2. Klitoral

Die höchste "Orgasmus-Garantie" gibt es für die meisten Frauen bei klitoraler Stimulation. Für viele ist es sogar die einzige Möglichkeit, einen Orgasmus zu erreichen. Allerdings ist die Art und Weise, wie frau hier berührt werden möchte sowie das jeweilige Empfinden (wie so oft beim Sex) völlig unterschiedlich. "Die Klitoris ist ein sehr empfindlicher Teil der Anatomie einer Frau, der aus Millionen von Nervenenden besteht“, so Ross. Daher zum Anfang lieber ein bisserl vorsichtig an die Sache rangehen und die Intensität nach und nach steigern (und natürlich vor allem darauf achten, was der Partnerin gefällt).

3. Brust

Manche Frauen können durch die reine Stimulation von Brust und Nippeln zum Orgasmus kommen. Eigentlich kein Wunder, denn die Brust ist eine sehr erogene Zone. Die Stimulation, etwa durch Streicheln, Lecken, Knabbern oder Ziehen, wird von denselben Hirnzellen verarbeitet, an die auch vaginale Reize gesendet werden.

4. Oral

Ja, das klingt jetzt ein bissi verrückt, aber: Auch die Person, die den*die andere*n oral befriedigt, kann dabei zum Höhepunkt kommen. Das kommt in erster Linie darauf an, wie empfindlich und sensitiv Zunge, Lippen und Mund sind. Hin und wieder kann die Stimulierung dieser Bereiche durch den ganzen Körper wandern und zu einem Orgasmus führen.

5. Anal

Analsex und anale Stimulation sind nicht für jede*n was. Wer es probieren möchte, sollte auf jeden Fall auf ausreichende Vorbereitung und seeehr vorsichtige Durchführung achten, da der Anus äußerst empflindlich ist. Dafür ist die Chance auf einen Orgasmus auch ziemlich hoch. Gleitgel und Toys helfen dabei, ihn zu erreichen.

6. Mental

Ja, es ist möglich allein durch die Vorstellungskraft zum Höhepunkt zu kommen. Allerdings tritt ein mentaler Orgasmus eher selten auf. Wie sieht es mit Orgasmen im Traum aus? Forscher*innen zufolge erleben rund 37 Prozent aller Frauen im Laufe ihres Lebens mindestens einen Orgasmus im Schlaf. Ganz ohne genitale Stimulation.

7. G-Punkt

Wissenschaftlich ist man sich inzwischen ziemlich einig, dass der G-Punkt (benannt nach dem deutschen Arzt Ernst Gräfenberg) nicht so existiert, wie das medial und in der Sextoy-Industrie gern transportiert wird. Der magische Punkt für großartigen Sex soll sich etwa vier bis fünf Zentimeter vom Scheideneingang entfernt auf der vorderen Innenseite der Vagina befinden. Einige können ihn spüren, wenn sie einen Finger in die Vagina einführen und eine Art "Komm-her"-Bewegung machen. Am G-Punkt sollen zahlreiche erogene Nervenenden der Scheidenwände zusammenlaufen, weshalb er besonders sensibel sein soll und einen intensiven Orgasmus verursachen kann. Und bei manchen Frauen ist das tatsächlich so und auch tatsächlich an der genannten Stelle. Bei manchen ist es ein bisserl weiter links oder rechts, ein bisserl weiter oben oder ganz woanders. Kurz: Es gibt schlicht erogenere Zonen in der Vagina und die sind sehr individuell.

8. A-Punkt

Schon mal was vom A-Punkt gehört? Dieser soll sich ganz in der Nähe des G-Punkts befinden und ebenfalls für orgasmische Empfindungen sorgen. Er liegt auf der gleichen Vaginalwand nur ein bisschen tiefer in Richtung des Gebärmutterhalses. Aus diesem Grund wird er insbesondere beim tiefen Eindringen stimuliert.

9. U-Punkt

Falls ihr jetzt dachtet, das war’s schon: Es gibt tatsächlich noch einen weiteren Spot, den ihr in Sachen Orgasmus kennen solltet, und zwar den U-Punkt. Damit ist der Bereich oberhalb der weiblichen Harnröhrenöffnung gemeint, dessen Stimulation mithilfe von Finger oder Vibrator für ein erregendes Kribbeln oder sogar einen Orgasmus sorgen kann.

10. Zonen-Orgasmus

Jeder Mensch hat unterschiedliche erogene Zonen: So kann es für die einen sehr erregend sein, an den Oberschenkelinnenseiten berührt zu werden, für die anderen am Nacken oder an den Ohren. Manchmal kann die Stimulierung eines solchen besonders empfindlichen Bereichs auch einen Orgasmus zur Folge haben.

11. Zervix

Ja, richtig gelesen: Auch die Gebärmutter kann zum Höhepunkt führen. Genauer gesagt, tiefer, stetiger Druck auf den Gebärmutterhals durch sehr tiefes Eindringen. Aber Vorsicht: Für einige Frauen ist dieses Gefühl auch sehr unangenehm.

12. "Blended Orgasm"

Der "Blended Orgasm" vereint quasi "the best of both worlds", also vaginalen und klitoralen Orgasmus zugleich und soll deshalb besonders intensiv und lustvoll sein. Tatsächlich ist diese Form des Orgasmus gar nicht mal so schwer zu erreichen: Mit ein bisserl Übung kann der*die Partner*in beide Bereiche gleichzeitig mit Fingern und dem Penis/Vibrator/Dildo stimulieren.

 

Aktuell