Diabetes

Mehr als 150 Millionen Menschen weltweit leiden unter Diabetes, schätzt die Weltgesundheitsorganisation WHO. Welche Formen die Krankheit hat und was die Anzeichen für Sie sind, erfahren Sie hier.

Diabetes mellitus oder auch Zuckerkrankheit genannt, ist eine Stoffwechselerkrankung, die durch erhöhte Blutzuckerwerte gekennzeichnet ist.
Im Wesentlichen wird zwischen den zwei folgenden Formen der Erkrankung unterschieden:

Diabetes Typ 1

Dieser Typ entsteht durch einen Mangel am Hormon Insulin, das in der Bauchspeicheldrüse gebildet wird. Die insulinbildenden Zellen werden durch körpereigene Abwehrstoffe zerstört und dadurch entsteht der klassische Insulimangel-Diabetes. Diese beginnt meist im Kindes- oder Jugendalter, aber auch viele Erwachsene sind betroffen.

Anzeichen: Im Gegensatz zu Typ-2 entwickeln sich die Symptome von Typ-1-Diabetes meist in kurzer Zeit. Er beginnt mit den ersten Anzeichen einer Überzuckerung und führt in wenigen Tagen bis Wochen zu einer schweren Blutzuckerentgleisung.

Warnzeichen für die Entwicklung von Typ-1-Diabetes sind z.B.:

  • häufiger Durst,
  • oftmalige Müdigkeit,
  • vermehrtes Harnlassen, Bettnässen,
  • Gewichtsverlust oder
  • Sehstörungen.

Bei Personen, deren Verwandte ersten Grades bereits an Typ-1-Diabetes erkrankten, besteht im Vergleich zur Normalbevölkerung ein durchschnittlich ca. 20-fach erhöhtes Risiko, ebenfalls einen Typ-1-Diabetes zu entwickeln.

Diabetes Typ 2

Der Typ-2-Diabetes entsteht durch eine verminderte Empfindlichkeit der Körperzellen auf Insulin (Insulinresistenz). Die jahrelange Überproduktion von Insulin führt letztlich zu einer "Erschöpfung" der insulinproduzierenden Zellen. Diese Form von Diabetes wird auch Altersdiabetes genannt, da sie meist im Erwachsenenalter beginnt.

Typ-2-Diabetes ist besonders bei Personen zu beobachten,

  • in deren Familie bereits Diabetes-Erkrankungen aufgetreten sind
  • die übergewichtig sind
  • sich zu wenig bewegen und über weniger Muskulatur verfügen (auch bei Normalgewicht)
  • erhöhten Blutdruck haben
  • erhöhte Blutfette (Cholesterin und Triglyzeride) aufweisen
  • in einer vorangegangenen Schwangerschaft Gestationsdiabetes entwickelt haben.

Behandlung

Typ-1-Diabetes

Da Insulinmangel die Ursache des Typ-1-Diabetes ist, kann diese Form der Stoffwechselerkrankung nur mit Insulin behandelt werden.

Typ-2-Diabetes

Die Basis der Behandlung sind Ernährungsumstellung, Normalisierung des Körpergewichts und regelmäßige Bewegung. Erst wenn diese Lebensstilmaßnahmen ohne den gewünschten Erfolg bleiben, wird medikamentös behandelt, später, wenn der Insulinmangel größer wird, auch Insulin gegeben.

Aktuell