Deshalb leuchten im Oktober viele Gebäude Pink

Am 1. Oktober ist Internationaler Brustkrebstag. Grund genug sich in Erinnerung zu rufen, wie wichtig Vorsorge ist.

Alle 19 Sekunden wird weltweit bei einer Frau Brustkrebs diagnostiziert, in Österreich ist diese Krebsart mit über 5.000 Neuerkrankungen jährlich die häufigste bei Frauen. Zeit, sich die Wichtigkeit von Vorsorge-Untersuchungen wieder in Erinnerung zu rufen und zu klären, was es mit den vielen pink leuchtenden Häusern im Oktober auf sich hat.

Pink Ribbon

Alles begann 1989, als die Unternehmerin des Estée Lauder Konzerns, Evelyn Lauder, an Brustkrebs erkrankte. Im Kampf gegen die Krankheit rief sie eine bis heute bestehende weltweite Vorsorgekampagne ins Leben und kreierte als Symbol die rosa Schleife, das Pink Ribbon. Lauders Vision folgend erstrahlen im Oktober, dem Monat der Brustgesundheit, Häuser in Pink und Menschen tragen rosa Schleifen am Revers. Warum? Damit wir gemeinsam an die Frauen denken, die mit der Diagnose Brustkrebs leben müssen oder familiär betroffen sind. Mit dem Geld der Aktionen wird Aufklärungs­arbeit und medizinische Forschung unterstützt, um Brustkrebs irgendwann vielleicht zu besiegen.

Dafür sammelt auch die Österreichische Krebshilfe im Rahmen der Pink Ribbon Aktionen jedes Jahr Spenden für Betroffene Frauen. Im Jubiläumsjahr 2017 waren das insgesamt 615.425 Euro. Von dem Geld wurde Aufklärungsarbeit in Form von Veranstaltungen zum Thema Brustkrebsvorsorge und -früherkennung betrieben. Die Initiative gibt es seit 15 Jahren. In dieser Zeit wurden insgesamt 6,505.229 Euro gespendet. Mit dem Geld konnte die Krebshilfe ca. 79.000 Mal Brustkrebspatientinnen kostenlos psychoonkologisch beraten und begleiten. 920 Patientinnen erhielten zusätzlich finanzielle Unterstützung, weil sie durch die Erkrankung in finanzielle Not geraten sind.

Prominente Unterstützung

Und auch zahlreiche Prominente stellen sich seit Jahren in den Dienst der guten Sache.

Die Puls-4-Moderatorin Johanna Setzer setzt sich seit Jahren gemeinsam mit der Österreichischen Krebshilfe für Bewusstsein und Vorsorgeuntersuchungen ein. Für einen Puls-4-Beitrag hat sie sich sogar zur Mammografie begleiten lassen.

Ihre Kollegin Bianca Schwarzjirg organisiert heuer erstmals einen Charity Run in ihrem Wohlfühlort Bad Gastein. Gemeinsam mit Profi-Triathlet Michael Szymoniuk bringt sie von 28.-30. SeptemberTop-LäuferInnen, Hobby-Athleten und hochkarätige Gäste für ein Laufevent zusammen, um so die Pink Ribbon Aktion der Österreichischen Krebshilfe zu unterstützen. Nicht nur das historische Zentrum erstrahlt in pink, sogar der berühmte Gasteiner Wasserfall wird die Farbe der Brustkrebs Awareness annehmen und übergroße pinke Schleifen werden bewusst machen, dass Krebs jeden und jede treffen kann. Anmeldungen sind unter pinkrun.at möglich.

Alle Infos zum Österreichischen Brustkrebs-Früherkennungsprogramm findet man auf: frueh-erkennen.at.

Alle Pink Ribbon Initiativen der Österreichischen Krebshilfe unter: pinkribbon.at.

Aktuell