Der Wiedereinstieg

Wiedereinsteigen bedeutet für Mütter auch "Umsteigen", denn der Wechsel von Zuhause zurück in den Beruf bringt eine Umstellung der Lebens-gewohnheiten mit sich.

Wer zuvor über Monate (oder Jahre) den Nachwuchs versorgt hat - und dabei tagsüber höchstens mit anderen Eltern und Kindern Kontakt hatte - muss sich erst wieder an Alltag und Rhythmus in der Arbeitswelt gewöhnen. Diesen Schritt erfolgreich zu meistern ist für Frauen die erste große Herausforderung.

Frauen, die an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren, sollten - wenn möglich- bereits während der Karenz stundenweise im Unternehmen arbeiten, um den Anschluss nicht zu verlieren. So bleibt auch der Kontakt zu den Kollegen aufrecht und man selbst im Gespräch.

Alles was Recht ist
So regelt der Gesetzgeber den Wiedereinstieg nach der Karenz - Hier die Fakten im Überblick:

Rückkehr in den Betrieb
Bis zum Ablauf des 24. Lebensmonats des Kindes besteht der Abspruch auf Karenz. Die Arbeit muss somit spätestens am Tag des 2. Geburtstags des Kindes wieder angetreten werden.

Kündigungsschutz
Während der Karenz sowie bis vier Wochen nach deren Ende besteht Kündigungsschutz und Entlassungsschutz.

Arbeitsbedingungen
ArbeitnehmerInnen haben nach der Karenz das Anrecht darauf, die Tätigkeit wieder aufzunehmen, für die sie vertraglich aufgenommen wurden. Ist eine Beschäftigung am alten Arbeitsplatz nicht möglich, so muss eine gleichwertige, vertragskonforme Tätigkeit angeboten werden.

Entgelt
Es darf zu keiner Verringerung des Entgelts kommen, auch wenn die Arbeitnehmerin/der Arbeitnehmer eine andere Beschäftigung zugeteilt bekommt.

Arbeitszeit
Die laut Arbeitsvertrag vereinbarte bzw. tatsächliche Arbeitszeit ist nach der Karenz einzuhalten, es sei denn, Sie beabsichtigen eine Elternteilzeit.





Aktuell