"Der Tag danach": Larissa im Interview

Am Donnerstag nahm Kärntnerin Larissa vom Klopeiner See offiziell von Heidi Klums Model-Show Abschied. So geht es ihr nach der Show.

Hat die Teilnahme an Germany's Next Topmodel dein Leben verändert?


LARISSA MAROLT: Ja schon, sehr sogar. Ich habe viele Aufträge als Model und lerne sehr interessante Menschen kennen. Da mich nun fast jeder kennt, interessieren sich auch viele Menschen für mich.

Hat die Teilnahme am Model-Casting deine Zukunft geprägt?


LARISSA: Das kann man wohl sagen. Ich konnte viele Kontakte knüpfen und durch meinen Bekanntheitsgrad ist es schon leichter, gute Aufträge zu bekommen.

Bist du sehr traurig darüber, dass du bei GNTM nicht ins Finale gekommen bist?


LARISSA: Ja, zuerst war ich schon ein wenig enttäuscht, dass ich es nicht ins Finale geschafft habe. Andererseits ist ein 8. Platz auch gut. Es ging mir ja vor allem darum, in Deutschland bekannt zu werden. Der Bekanntheitsgrad ist für ein Model ja enorm wichtig. Den habe ich jetzt, das ist schon toll.

Wie waren die letzten Sekunden für dich, kurz bevor du von der Jury gefeuert wurdest?


LARISSA: Vor der Jury zu stehen war immer sehr anspannend. Ich war aber nicht traurig, als mir Heidi sagte, dass sie kein Foto für mich hat. Ich war seit Ende November nur bei Dreharbeiten, das ist eine lange Zeit. Das Heimweh hat mich oft geplagt.

Wie haben die anderen Kandidatinnen reagiert, als du ohne Foto zu ihnen zurück kamst?


LARISSA: Ein Abschied ist wohl immer ein wenig traurig. Vor allem Sarina war echt traurig.

Wärest du gerne weiter in der Sendung geblieben?


LARISSA: Ehrlich gesagt, irgendwie war ich erleichtert. Obwohl die Zeit natürlich sehr aufregend war und ich vieles erlebt und außergewöhnliche Menschen kennen gelernt habe, war ich nach der langen Zeit froh, meine Familie und Freunde wiederzusehen.

Wie bist du nach dem Rauswurf bei GNTM nach Hause gekommen?


LARISSA: Ich bin alleine nach Hause geflogen. Mit jeder Menge Übergepäck. Die Mehrkosten hat zum Glück auch die Produktion übernommen. Zwar habe ich nicht viel eingekauft, aber dafür viele tolle Sachen geschenkt bekommen.

Würdest du auch deiner besten Freundin raten, bei einem TV-Casting mitzumachen?


LARISSA: Das Anforderungsprofil ist extrem hoch. Wenn ein Mädchen ehrgeizig ist, auch mit negativer Kritik gut umgehen kann, ein fröhlicher, nicht zu ruhiger Mensch ist, dann würd ich sagen: LOS GEHTS. Es ist eine einmalige Chance. Ich habe sehr davon profitiert. GNT und ANT ist schon ein Sprungbrett.

Für die GNTM-Zuseher ist es jetzt also aus mit dir. Und für dich?


LARISSA: Für mich haben sich jetzt viele Türen geöffnet. Ich habe viele Angebote und Aufträge. Über die Auftragslage als Model kann ich mich wirklich nicht beschweren, es ist vielmehr so, dass ich auf Grund der Tatsache, dass ich noch zur Schule gehe, leider nicht alle Angebote wahrnehmen kann, da ich ansonsten zu viele Fehlstunden hätte.


INTERVIEW: STEPHAN SCHILD

powered by KLEINE ZEITUNG


* Stephan Schild ist Mitarbeiter der Kleinen Zeitung Kärnten

Aktuell