Der Sonnenkönig

Tai Ping, ein Designunternehmen, dessen Produkte weltweit an den nobelsten und exklusivsten Adressen zu finden sind, bringt unter der Ägide des Stardesigners Patrick Norguet eine Designteppich-Linie in eben jenem Tapis-Stil heraus. Mehr über den Designer und seine Werke erfahren Sie hier.

Patrick Norguet, Jahrgang 1969 und Absolvent der Pariser Hochschule für Industriedesign, stellt selbst im internationalen Vergleich eine echte Ausnahme dar. Seine Fähigkeit, nahezu gleichzeitig an extrem unterschiedlichen Projekten zu arbeiten, haben ihm einerseits begehrte Auszeichnungen im Möbel- und Einrichtungssektor gebracht, ihn aber auch auf dem Gebiet der Architektur zum gefragten Mastermind werden lassen. Nicht zuletzt haben es einige seiner Kreationen zu höchsten musealen Ehren gebracht. Doch dazu ein wenig später.
Norguets hohe Bandbreite beruht im Hintergrund auf einem stark erhöhten Harmonie- und Ausgleichsbedürfnis. Er ist einer der wenigen Designer, die bei der Konzeption hohes Augenmerk auf die Umgebung des Objekts legen und diese bereits in die Planung miteinbeziehen. Das katapultierte den Hochbegabten direkt von der Abschlussprüfung an der Designhochschule in die Position als Head of Visual Identity beim Louis-Vuitton-Team; regel mäßige Aufträge von Designhäusern wie Cappellini, Fasem, Poltrona Frau, Lapalma, Crassevig, GlasItalia, Flaminia und vielen anderen machen bis heute Norguets Alltag aus.


Für das bislang wohl ehrgeizigste Projekt der chinesischen Teppichmanufaktur Tai Ping, einen Monumental-»Bodenbelag« im Stile der sogenannten »Tapis de Savonnerie«, die »Sonnenkönig« Louis XIV fürs Louvre anfertigen ließ, kam folglich nur Norguet mit seinem überaus entspannten Umgang im Angesicht der Extreme infrage. Einige Inspirationen musste sich Norguet diesmal in der Vergangenheit holen, in den historischen Lyoner Seidendesign-Archiven - die Zunft, die damals jene Meisterwerke schuf, ist mittlerweile so gut wie ausgestorben.

Kurzum: Norguet wurde fündig. Und wie. Die Eckdaten des vollendeten Pilotprojekts allein rufen auf den ersten Blick schon ungläubiges Staunen hervor: 10,4 mal 3 Meter Fläche handgetufteter Wolle in 31 Farben. Gewaltig. Das Prachtstück lag bis zum 14. Juni stilgerecht im Musée de la Monnaie auf und schlug natürlich hohe, aber durchaus angemessene Wellen in Branche und Medien.


Norguets begleitete Wiederauferstehung einer vergessen geglaubten Kunst ist nun auch für die heimischen vier Wände erhältlich. Tai Ping, ein Designunternehmen, dessen Produkte weltweit an den nobelsten und exklusivsten Adressen zu finden sind, bringt unter der Ägide des Stardesigners eine Designteppich-Linie in eben jenem Tapis-Stil heraus - und verhilft infolge jedem zu seinem eigenen Stück monumentaler Handwerkskunst.

Tai Ping wurde 1956 von Lord Kadoori in Hongkong gegründet und hat sich seinen weltweit gefragten, guten Namen mit detail getreuer Umsetzung von Kunden ideen von der Kreativ- bis zur Installationsphase gemacht.
Die Luxusmarke unterhält eigene Manufakturen in China und Mailand, in denen das uralte handwerkliche Wissen in Form eines Lehrberufs weitergegeben wird. Infos: www.taipingcarpets.com

Aktuell