Der Pool im Winter

Kalt und nass ist der Winter per se schon genug. Auf die im Sommer so hochgeschätzen Dienste des Pools kann man daher getrost verzichten. Daher ist nun die Zeit gekommen, um mit der Überwinterung des Schwimmbeckens zu beginnen. Hier erfahren Sie, worauf Sie dabei achten müssen.

Im Freien eingebaute Pools sollten mit Wasser befüllt überwintern. Ohne Wasser könnte das Becken im tiefgefrorenen Boden nämlich zusammengedrückt werden. Eingelegte Eisdruckpölster, Styropor-Platten oder ähnliches helfen dabei, die Verbindung der Beckenwand-Eisdecke zu stören.

Um die Rohrleitungen zu schützen, sollte der Wasserstand bis ca. 10 cm unter die Einlaufdüsen abgesenkt werden. Wegen der Frostgefahr sollten zudem wasserführende Rohrleitungen geleert und ebenso wie Sauganschlüsse anschließend verschlossen werden.

Um die übermäßige Ablagerung von Kalk und das Algenwachstum zu verhindern, sollte Sie ein Überwinterungsmittel in das Becken geben. Dieses wird Ihnen im Frühling auch die Beckenreinigung erleichtern.

Die Filteranlage sollte vor dem Überwintern des Schwimmbeckens gereinigt werden, um Algen und Verkalkung vorzubeugen. Nachdem Sie auch die Filtermedien aus der Anlage entnommen haben, können Sie diese vollständig leeren sowie den Hauptschalter auf "Aus" und den FI-Schalter auf "0" stellen.

Die Leiter sollte ebenso wie Scheinwerfer auf dem Pool entfernt, gesäubert und gelagert werden.

Abschließend können Sie das Schwimmbecken mit einer Überwinterungsplane abdecken, um das Wasser im Winter vor Verunreinigungen zu schützen.

Senken das Wasser bis ca. 10 cm unter die Einlaufdüsen.

Leeren Sie wasserführende Rohrleitungen.

Reingen Sie die Filternanlage und die Leiter.

Schützen Sie den Pool mit einer Überwinterungsplane.

Aktuell