Der neueste seltsame Schönheits-OP-Trend, um jünger auszusehen

Nach Bauchnabel-OPs und dem Anstieg an Operationen für kleinere Nippel dachten wir, wir hätten schon alle seltsamen "Verschönerungs"-Operationen gesehen. Aber nein, 2018 hält einen neuen Schönheits-OP-Trend parat. Betroffen sind diesmal: unsere Hände.

Denn die Hände sind für viele das erste Anzeichen der Alterung, hier werden hervorstehende Venen und Sehnen, schlaffe Haut und Pigmentflecken schnell sichtbar. Und das ist ja auch okay und normal so. Doch für manche Menschen ist es ein Grund, sich "Hand-Injektionen" machen zu lassen. Ja, ihr habt richtig gelesen: sich die "Hände zu spritzen", wird immer beliebter.

Vorher-Nachher-Video einer "Hand-Injektion"

Ein spezielles Gel namens Restylane Lyft, das die Hände optisch verjüngen soll, wurde kürzlich von der US Food and Drug Administration (FDA) zugelassen. Das Hand Treatment sei bei Männern und Frauen gleichermaßen sehr beliebt, so ein plastischer Chirurg aus New York gegenüber The IndependentLauren Eckert Ploch, eine Dermatologin, sagt: "In den vergangenen Jahren ist die Anzahl der Patienten gestiegen, die bestimmte Körperstellen verbessern wollen: Hände, Hals und Brustkorb. Sie wurden gegenüber dem Gesicht bisher immer vernachlässigt."

Doch wie jeder andere operative Eingriff auch, haben die Hand-Injektionen potenzielle Gesundheitsrisiken. Werden die Füller etwa in Blutgefäße gespritzt, kann das permanente Entfärbungen, Vernarbungen, Taubheit und Bewegungseinschränkungen zur Folge haben.

Aktuell