Der neue Chanel-Film wurde in Salzburg vorgestellt

Gestern wurde der neue Chanel-Film "Reincarnation" mit Pharrell Williams, Cara Delevingne und Géraldine Chaplin in Salzburg präsentiert. Mit dabei war neben Karl Lagerfeld, Cara Delevingne, Baptiste Giabiconi, vielen anderen Lagerfeld-Models und Stars wie Iris Berben auch WIENERIN-Chefredakteurin Barbara Haas. Hier geht es zum Film.

Leichter Nieselregen, Punsch und Glühwein verbreitete Weihnachtsstimmung bei 250 internationalen Chanel-Fans, die von Kopf bis Fuß megaschick zur gestrigen Präsentation vom Chanel-Film "Reincarnation" nach Salzburg gekommen waren. Start der Edel-Sause war um 20 Uhr 30. Der Star-Designer selbst, Karl Lagerfeld, ließ sich anfangs zwar kurz blicken, schlüpfte aber dann doch lieber in die warme Stube. Auch später sah ich ihn nur noch durch die Weihnachtsdeko-Fensterscheibe. Wir Fans hatten aber ohnehin einen anderen Fokus, denn bei eisiger Kälte und einem heißen Punsch wurde uns zweimal auf einer Open Air Leinwand der etwa achtminütigen Film präsentiert.

Fazit: Eine sehr edle Inszenierung (auch wenn mit Habsburger-Monarchie-Romantik nicht gespart wird). Und Cara Delevinge ist eine unfassbar schöne Sisi.


Nachdem wir alle schön durchgefroren waren, wurden wir im St. Peter Stiftskeller mit einer Rindfleisch-Variation, steirischer Kürbissuppe, gebratener Ente, Tafelspitz, Kaiserschmarrn und Salzburger Nockerln mehr als gut verköstigt. Zu trinken gab es Wachauer Veltliner und Rotwein aus dem Burgenland. Passend dazu der Sound: ungarische Live-Pustamusik. Die Mischung aus Christkindlmarkt, altem österreichischen Monarchie-Feeling und internationalen Fashionvictims hatte insgesamt aber einen richtig edlen Charakter. Auch Schauspielerin Iris Berben war begeistert und gestand bei einem Plausch ihre gute Beziehung zu der Stadt: „Mit geht es immer gut, wenn ich in Salzburg bin“. Mein Tostmann-Dirndl aus mitternachtsblauer Seide fand vor allem bei den japanischen Chanel-Fans Gefallen. Um 1 Uhr war ich zurück im Hotel, damit war ich aber sicher nicht die Letzte.


Heute steht Salzburg für Journalisten am Programm: Mozarts Geburtshaus, das Mozart Museum, und ein Walzerkurs, damit ich auch so gut tanzen kann, wie Pharell Williams und Cara gestern als Franz und Sisi.
Die Shows sind heute auf drei Blöcke aufgeteilt, ich bin am Abend dran. Hingebracht wird man natürlich mit einem Fahrer. Auch innerhalb der Stadt muss man bei Chanel nicht viel zu Fuß gehen, schwarze Busse stehen fast überall parat.


Zwischenbilanz: Chanel hat sich eine sehr gute Zeit ausgesucht, denn Salzburg ist jetzt in der Adventzeit wirklich schön und herrlich kitschig – inklusive der scheppernden Krampusse, die Abends durch die Stadt laufen.

Der Chanel Film "Reincarnation":

Aktuell