Depression

Oft wird Depression nicht erkannt oder falsch diagnostiziert. Vor allem weil Burnout derzeit omnipräsent ist und häufig als schnell erkannte Ursache definiert wird, bleiben Depressionen oft im Verborgenen. Erkennen Sie die Symptome richtig.

Burnout ist die Modeerscheinung unter den psychischen Krankheiten. Oft wird die Diagnose aus einer Leichtfertigkeit gestellt, ohne sich näher mit dem Patienten zu befassen. Doch genau hier liegt das Problem, anfangs ähneln sich Burnout und Depression in ihren Symptomen, doch nach einiger Zeit kann eine Fehldiagnose fatale Folgen haben.

Die Symptom-Erkennung bei depressiven Krankheiten ist nicht immer einfach. Oft gibt es keinen konkreten Auslöser für die Krankheit, sondern sehr verschiedene Ursachen, die sich gegenseitig begünstigen. Deswegen ist es wichtig, sich mit den Symptomen zu befassen und sie richtig zu deuten, um eine schnelle Heilung zu garantieren.

Die Symptome

Hauptsymptome

  • eine andauernd gedrückte Stimmung
  • eine andauernde Freudlosigkeit
  • ein Verlust von Interesse an Dingen, die den Erkrankten vorher interessiert haben
  • eine grundsätzliche Antriebslosigkeit

Seelische Stimmungen

  • sie sind bedrückt, traurig, verzweifelt
  • sie haben ein andauerndes Elendigkeitsgefühl
  • Minderwertigkeitskomplexe (Man denkt, man ist nichts wert)
  • ängstlich, Angst vor dem Leben
  • hoffnungslos, Gefühl von Hilflosigkeit
  • sie wollen sich verkriechen
  • lebensmüde Gedanken
  • man sieht alles negativ
  • das Leben scheint sinnlos
  • Hemmungen
  • Schuldgefühle
  • Schwinden des Selbstwertgefühls
  • Interessenverlust
  • Unruhe
  • Gefühlslosigkeit

Körperliche Symptome

  • Appetitlosigkeit
  • schlechtes Sehen
  • Blasenstörungen
  • Schlafstörungen
  • Kreislaufprobleme
  • Magen-Darm-Beschwerden

Es ist ganz natürlich, sich in verschiedenen Situationen des Alltags niedergeschlagen zu fühlen. Die Grenze zwischen normaler Niedergeschlagenheit und der eigentlichen Depression ist aber fließend. Für eine Depression gilt, dass mehrere der genannten Symptome gleichzeitig und über einen längeren Zeitraum vorhanden sein müssen, um eine Diagnose stellen zu können.

Aktuell