Das Ziel ist der Weg

Statt die Karriereleiter zu erklimmen, treten Sie auf der Stelle? Vielleicht liegt’s ja an der schwammigen Zielvorgabe. Jobexpertin Dagmar Säger weiß, wie Sie es formulieren müssen. Lesen Sie in unseren Tipps, wie Sie Ihren Zielen näher kommen.

1. Im Präsens

Definieren Sie Ziele positiv und in der Gegenwartsform. Also nicht: „Ich will keine Aushilfskraft mehr sein!" Sondern: „In drei Monaten habe ich eine Anstellung."

2. Konkret

„Ich will weiterkommen" ist zu allgemein formuliert. Sagen Sie stattdessen: „In einem Jahr bin ich Teamleiterin."

3. Messbar

Es motiviert ungemein, wenn Sie auf dem Weg zum Ziel Teilerfolge verbuchen können. Also unbedingt überprüfbare Etappenziele stecken.

4. Realistisch

Wenn Sie mal ein Team führen wollen, dürfen Sie keine Scheu vor Menschen haben. Wer diese Eigenschaft nicht mitbringt, braucht ein „Ich lege meine Schüchternheit ab"- Zwischenziel.

5. Terminiert

Legen Sie eine Deadline für Ihre Zielerreichung fest!

Aktuell