Das Mama-Siegel

Wie die Mutter, do die Tochter? Das wollten wir genau wissen! Wir haben drei junge Frauen und ihre Mütter zum Talk gebeten, um herauszufinden: Was wird vererbt, was nicht und wer hat die besseren Schönheitstipps parat? Plus: Ein Hautarzt verrät was wir besser machen können.

Beauty-Talk mit drei Mutter-Tochter-Paaren! Plus: Dermatologe Dr. Markus David über ihre Do's and Dont's in Sachen Pflege.

Stefanie, Angestellte in einer Medienagentur, 28 und ihre Mutter Luise, Sozialpädagogin, 50


Was hat dir deine Mutter in Sachen Pflege mitgegeben?


Stefanie: Alles, was du bis 30 vernachlässigst, rächt sich ab 45!


Luise: Heißt: Sonnencreme verwenden, aber auch auf die Ernährung achten, Bewegung machen...

Wie sieht euer tägliches Ritual so aus?


Stefanie: Reinigen, Feuchtigkeitspflege, Lippenpflege. Schminken tu ich mich sehr selten.


Luise: Detto! Ich glaube, übertriebene Pflegehysterie bringt nichts. Den Alterungsprozess kann sowieso niemand aufhalten! Einmal im Jahr gönn ich mir einen Kosmetikerbesuch, aber Anti-Aging-Pflege verwende ich kaum.

Was ist eindeutig vererbt?


Stefanie: Augen, Haare.


Luise: Aber nicht die Sportlichkeit! Momentan bin ich die Einzige, die regelmäßig Sport betreibt!


Stefanie: Tja, da bin ich immer zu lange im Büro ...Aber das kann ja noch werden!

Der Dermaotologe sagt:


+ Die zwei haben eine gute, gesunde Pflegemischung für sich gefunden.


- Anti-Aging-Pflege muss nicht jeder mögen, aber: Die Mutter könnte die Ausstrahlung der Haut dadurch etwas verbessern.

Camilla, Schülerin 18 und ihre Mutter Jane, Pädagogin 39

Welche Ähnlichkeiten gibt‘s bei euch?


Camilla: Die empfindliche Haut! Was nicht heißt, dass ich mit Pickel zu kämpfen haben.


Jane: Das liegt in der Familie. Wir haben sensible Haut, bekommen von neuen Cremen oft rote Flecken. Darum verwenden wir neben der Waschcreme nur den Klassiker: Nivea Creme!

Also Vorsicht vor Sonne?


Camilla: Nein, das nicht, Sonnencreme mögen wir nicht wirklich.


Jane: Aber wir werden auch sofort braun! Sonnenbrand hatten wir beide noch nie!

Was macht schön?


Jane:
Zufriedenheit!


Camilla:
Und Sport! Meine Mutter und ich spielen einmal die Woche Badminton. Trotzdem ist sie weitaus sportlicher als ich, sie geht zusätzlich noch öfter laufen.

Mögt ihr Beautysalons?


Camilla: Ich gehe lieber zum Frisör!

Der Dermatologe sagt:
+ Dass die beiden bei ihrer sensiblen Haut weitgehend auf Pflege verzichten, ist ok. Dennoch sollten sie ihre Haut mal vom Dermatologen checken lassen.


- Ohne Sonnencreme in die Sonne? Ein absolutes No-Go. Die Hauptursache für den Alterungsprozess sind UV-Strahlen! Der Mutter empfehle ich reparierende Anti-Aging-Pflege, die die Kollagenproduktion anregt!

Roswitha, 52 und Tochter Julia,27, beide Yoga-Lehrerinnen bei www.ashtangavienna.at


Wie wichtig ist Kosmetik?


Roswitha:
Ich war früher zwar Kosmetikberaterin, creme aber nicht exzessiv - nur Feuchtigkeitscreme.


Julia: Wir bewegen uns als Yogalehrerinnen ständig, Make-up geht da gar nicht!

Wie schminkt ihr euch?


Roswitha: Nur im Winter verwende ich etwas Make-up. Sonst nach der Reinigung: Feuchtigkeitscreme, Mascara und Lipgloss.


Julia:
Das mach ich eigentlich fast genauso, nur bin ich der Morgenduscher!

Was hat dir deine Mutter in Sachen Pflege beige-bracht?


Julia:
Mhm. Kosmetik war kein wichtiges Thema. Eines: Sie hat mir immer mit einer Borstenbürste die Kopfhaut massiert, das mach ich heut genauso!


Roswitha: Für mich war und ist gesunde Ernährung wichtig. Und Bewegung.


Julia: Ja! Süßes gab‘s nur von der Oma!


Roswitha: Ganz sicher: Yoga ist unsere Pflege, auch im Freien.

Was hast du eindeutig von Mama geerbt?


Julia:Die dicken Haare! Und die Wangenknochen und Augen!

Der Dermatologe sagt:


+ An diesen beiden Damen habe ich nichts auszusetzen! Übertriebene Pflege ist sowieso nicht empfehlenswert, insofern machen die beiden alles richtig! Im Freien eine Sport-Sonnencreme verwenden, dann verrinnt nichts.

Aktuell