Das ist keine Pastamaschine, das ist ein 4c Nudeldrucker!

Der 25. Oktober ist der "Tag der Pasta". Grund für Martina Parker heute Nudeln mal auf ganz neue High Tech Weise zuzubereiten.

Ich hasse Küchen-Gadgets. Knoblauchshaker, Zwiebelbrillen und Eieröffner finde ich eher nervig als nützlich. Und auch recht sinnvolle Elektrogeräte wie Getreidemühle, Dörrrautomat und Waffeleisen verstauben leider bei mir in der Speis.

Vielleicht habe ich mir deshalb auch noch nie eine Nudelmaschine zugelegt. Wobei eine Nudelmaschine in meiner Vorstellung bisher eine kurbelbetriebene Walze zum Ausrollen von Teigblättern war.

Meine Überraschung war also groß, als mir Johanna Höllriegel den neuen vollautomatischen Pastamaker von Philips vorstellte.

Mag. Johanna Höllriegel (Communications Manager Philips) mit Martina Parker (WIENERIN).

1. Das Ding sieht eher aus wie ein Brotbackautomat und wie bei diesem schmeißt man oben einfach die Zutaten für den Nudelteig rein. Das Wiegen, Rühren und Kneten erledigt der Pastamaker selbstständig.

2. Auf Knopfdruck spuckt das Ding dann fertige Nudeln aus. Je nach verwendeter Formscheibe ist von Spaghetti bis Penne vieles möglich.

3. Das Ganze geht im Gegesatz zum Brotbackautomaten auch rasend schnell. 300 Gramm Nudeln kann der Pastamaker innerhalb von 15 Minuten herstellen.

UND... was mich als leidenschaftliche Köchin besonders freut. Das Ding regt meine Phantasie als Köchin an.

Klassischer italienischer Pastateig besteht aus Hartweizenmehl, Salz und Wasser.

Aber allein beim Mehl kann man unendlich variieren, Dinkel, Kamut, Vollkorn, Buchweizen, Linsen, Gerste ... Das freut nicht nur Allergiker und die Clean Eating Fraktion, sondern auch Hobbyköche wie mich die gerne mit neuen Geschmackswelten experimentieren.

Außerdem kann ich meinen Pastateig färben und aromatisieren, indem ich einfach die passenden Zutaten mit in den Tank gebe: Mit Spinat oder Kräutern (grün), Tomatenmark und Chili (rot), Nüssen und Kakao (braun), Sepiatinte (graublau), Kurkuma und Curry (gelb), rote Rübensaft und rote Melde (pink).

Fazit: Das ist keine Pastamaschine, sondern ein 4c Nudeldrucker! Für mich als Pasta Liebhaberin perfekt! Und das nicht nur für den Alltag und um Gäste zu bekochen, sondern auch zum Zubereiten kulinarischer Weihnachtsgeschenke. Die kauf ich mir jetzt. Basta!

Philips Pastamaker HR2358/12:

· Automatisches Kneten und Formen von Pasta

· Integrierte Waage erleichtert Dosierung

· Einfache Bedienung über das digitale Display

· Acht Formscheiben zum Kreieren unterschiedlicher Pasta: 1) Spaghetti , 2) Penne, 3) Fettuccine, 4) Lasagne, 5) Tagliatelle, 6) Pappardelle, 7) Capellini und 8) dicke Spaghetti

· Reinigungswerkzeug für Formscheiben

· Alle abnehmbaren Teile auch spülmaschinengeeignet

· Inklusive Rezeptheft mit 20 Rezeptideen

· Farbe: Kaschmir-Grau

· Unverbindliche Preisempfehlung (UVP): 259,99 Euro

· Im Fachhandel erhältlich

www.philips.at

Aktuell