Das ist der Tampon, mit dem angeblich nichts schiefgehen kann

Dieser Tampon soll endlich dafür sorgen, dass nichts mehr daneben laufen kann.

Die meisten Frauen kennen es: Spätestens am zweiten Tag der Regel macht die Flut an Blut keinen Halt mehr und kann so schon mal für Ausnahmezustand in unseren Slips sorgen (schade um die schöne Unterhose!). Als Back-Up halfen bisher nur zusätzliche Einlagen oder Binden.

Der "Tampliner" ist angeblich die Lösung

Die Neuheit, die das britische Unternehmen Callaly entwickelt hat, ist beides zugleich: Tampon und (Mini-)Binde. So soll laut den HerstellerInnen nicht nur Tragekomfort, sondern auch "ultimativer Schutz" gegeben sein.

Das wäre eine Neuheit, bei der wir uns während der starken Tage nicht mehr fühlen müssen, als hätten wir eine dicke Windel an. Und so geht es ziemlich vielen Frauen. Denn laut Callaly benutzen sieben von zehn Frauen zusätzlich zu Tampon oder Menstruationstasse noch eine Binde als Sicherheit.

"Alles auf dem Markt war entweder unbequem, unpraktisch oder anfällig für Auslauf-Unfälle", steht auf der offiziellen Webseite von Callaly, wie Cosmopolitan zitiert. Und wer nun denkt, dass Tampons eigentlich nicht gerade das Gesündeste für unsere Vagina sind, findet bei diesen zumindest keine Farbstoffe oder Chemie, sondern nur Bio-Baumwolle darin. Dagegen stinken so manch andere Tampons oder Slipeinlagen gewaltig ab.

Wie funktioniert´s?

Laut Callaly ganz einfach und nicht sehr viel anders als herkömmliche Tampons. Die einzige Änderung: Beim Einführen des Tampons schiebt man diesen durch ein kleines Loch in der Mini-Binde, woraufhin sich der Stoff der Binde zwischen den Schamlippen so ausbreitet, dass laut dem Start-Up nichts durchlaufen soll.

Eine Erfindung, die unseren Alltag ziemlich erleichtern würde. Bei uns soll es den Tampliner aber erst gegen Ende des Jahres geben - dann plant die britische Firma den Export in weitere Länder.

Aktuell