Das ist das perfekte Handy für Blogger und Journalisten

Samsung und Apple haben noch immer die Vormachtstellung auf dem Handymarkt, doch Huawei punktet mit mächtigen Features und ist nicht zu unterschätzen.

Noch wenige Jahre ist es her, da kannte in Österreich kaum jemand den chinesischen Handy-Hersteller Huawei und auch heute dominieren Samsung und Apple noch den Markt. Aber gerade das Huawei P9 punktet mit einigen Features, die für alle, die unterwegs gute Fotos und Inhalte erstellen müssen, sehr wertvoll sein können. Es zahlt sich auf jeden Fall aus, das Handy einmal in Betracht zu ziehen.

1) Die Kamera

Dass man selbst mit dem Smartphone wunderschöne Fotos machen kann, die man später für Artikel verwenden kann, ist für jeden Journalisten oder Blogger essentiell. Mittlerweile hat auch das iPhone 7 eine Duallens-Kamera, das besondere am Huawei P9 ist allerdings die Zusammenarbeit mit Leica. Die 12 Megapixel-Kamera sorgt wirklich für gestochen scharfe Fotos, und es gibt einige coole Spielereien, wie zB dass man mit unterschiedlicher Belichtungszeit mit Licht in die Luft schreiben kann. Gerade bei schlechter Sicht oder bei Nacht merkt man einen großen Unterschied. Hier ist im direkten Vergleich ein Foto der Skyline in Shanghai, zuerst fotografiert mit dem iPhone 6s, danach mit dem Huawei P9.

iPhone 6s:

Huawei P9:

Aber auch ISO und Weißabgleich lassen sich direkt im Kameramodus verändern. Durch die beiden Linsen ist ein Fokus auf den Vorder- oder Hintergrund möglich, der eine Tiefenwirkung entstehen lässt, den man normalerweise nur von Spiegelreflexkameras kennt.

2) Lange Screenshots

Die einfache Möglichkeit, Screenshots anzufertigen, mag nur eine kleine Spielerei sein, wirkt aber besonders erfreulich für iPhone-User, die schon genervt sind, weil sie des öfteren unabsichtlich die Tastensperre aktivieren, wenn sie eigentlich einen Screenshot machen möchten.


Das Huawei-Betriebssystem erlaubt einen Screenshot per "Knock-Knock"-Funktion, das heißt, man muss nur mit dem Fingerknöchel zwei Mal auf den Bildschirm klopfen.

Und wer war nicht schon einmal in der Situation, dass man einen längeren Artikel oder ein Bild, das über die Bildschirmansicht hinausging, screenshoten wollte? Normalerweise muss man dann verschiedene Ausschnitte zusammenstückeln, bei Huawei kann man diese Problem exklusiv mit der "S-Funktion" umgehen: Hierfür einfach mit den Fingerknöcheln ein langes S auf dem Bildschirm zeichnen. Fertig ist der lange Screenshot.

3) Intelligente Sprachaufzeichnungen

Dank einer Technologie namens "Directional Audio" erkennt das Huawei-Telefon bei Sprachaufzeichnungen, aus welcher Richtung ein bestimmter Ton oder eine Stimme kommt. Deswegen kann man beim Abspielen der Sprachaufzeichnungen einzelne Töne ode Stimmen ein- und ausblenden, was zum Beispiel das Transkribieren von Interviews einfacher macht oder auch bei Tonaufnahmen für Videos relevant sein könnte, bei denen man Zwischenfragen ausblenden möchte.

4) Schlichtes Android ohne Apple-Lockup

Man könnte sagen, es ist das beste aus zwei Welten: die Emui-User-Interface ist schlicht und elegant wie iOS aber man ist nicht im nervigen iOS-Betriebssystem gefangen, bei dem sich jedes Mal beim Anstecken iTunes zum Synchronisieren öffnet und man Schwierigkeiten hat, einzelne Fotos oder Musik zu importieren oder zu verschieben. Man kann zwei Sim-Karten verwenden und das Betriebssystem wird mit der Zeit nicht langsamer, wie es bei anderen Android-Handys manchmal der Fall ist.

Außerdem gibt es jetzt zusätzlich den Quick-Charger. Den muss man zwar zusätzlich kaufen, dafür kann man in nur 30 Minuten den Akku so weit laden, dass er für 10 Stunden hält.

Das Handy eignet sich also besonders gut für alle, die viel unterwegs sind und trotzdem gute Aufnahmen brauchen, ist aber für den Preis definiv für alle ein tolles Produkt.

Aktuell