Das 1x1 der wichtigsten Charaktere

Wer ist nochmal Yoda und warum flüstert Darth Vader immer so? Für alle, die vor der Kinopremiere noch schnell ein wenig Nachhilfe brauchen.

Die Star-Wars-Serie ist die kommerziell erfolgreichste Filmreihe der Geschichte. Am 17. Dezember kommt der siebente Teil der Star Wars-Saga "Das Erwachen der Macht" in die heimischen Kinos.

Zu den Hauptcharakteren zählt Anakin Skywalker/Darth Vader - er ist die Hauptfigur der ersten sechs Star-Wars-Episoden. Er gilt als der Auserwählte, der die Macht ins Gleichgewicht bringen wird, verfällt jedoch als Jedi der dunklen Seite der Macht. In Episode III wird er zu Darth Vader, einem Schüler des dunklen Sith-Ordens. Nach einem verlorenen Lichtschwert-Kampf mit seinem ehemaligen Jedi-Lehrers Obi-Wan Kenobi kann er nur mithilfe eines schwarzen Ganzkörperanzugs überleben. Die mehr als zwei Meter große, von einem Ex-Bodybuilder gespielte Gestalt mit der mechanischen Atmung wurde zu einer Ikone der Filmgeschichte.

Luke Skywalker wurde Von Obi-Wan Kenobi und Yoda zum Jedi ausgebildet und stellt sich dem Kampf gegen das Imperium und damit auch gegen Darth Vader. Der offenbart ihm mit einem berühmten Zitat der Filmgeschichte: "Luke, ich bin dein Vater!"

Prinzessin Leia ist die Zwillingsschwester von Luke und damit ebenfalls Tochter von Anakin Skywalker/Darth Vader. Sie brilliert als Diplomatin und Rebellenführerin - und verliebt sich trotzdem in Han Solo, mit dem sie zusammenkommt.

Han Solo ist so lange ein Schmuggler, bis es um die Errettung der Galaxis geht. Er erweist sich mit seinem Co-Piloten Chewbacca als zuverlässiger Haudegen - und er verliebt sich in Prinzessin Leia.

Yoda ist klein, grün und mit Sprechfehler ("Viel zu lernen du noch hast") - mit diesen Eigenschaften wurde Yoda zum Publikumsliebling. Mehr als 800 Jahre lang lehrt er im Star-Wars-Universum seine Schüler, was es bedeutet, ein Jedi zu sein.

Imperator Palpatine/Darth Sidious ist der Erzbösewicht der Star-Wars-Saga. Er beginnt als Senator, ernennt sich dann zum Imperator mit diktatorischen Befugnissen und schmiedet nebenher Pläne, den Orden der Jedi-Ritter zu zerstören. Was ihm zunächst in Episode III auch gelingt.

Obi-Wan Kenobi ist Mentor des jungen Anakin Skywalker und bildet den "Auserwählten" aus. Er besiegt seinen abtrünnigen Schüler im Lichtschwertkampf, er tötet ihn jedoch nicht. Später wird er von Darth Vader gestellt und erscheint in den Folgen V und VI als Geist.

Die Star-Wars-Filme brechen seit den 1970ern immer neue Rekorde. Eine Auswahl aus dem Guinness-Buch:

- Star Wars ist die kommerziell erfolgreichste Filmserie der Geschichte. Allein bis 2012 wurden inklusive der Kinotickets geschätzte 24 Milliarden Euro eingenommen.

- "Episode III: Die Rache der Sith" lief zum Kinostart gleichzeitig in 115 Ländern an - Weltrekord.

- Niemand wurde durch eine Filmreihe so reich wie Star-Wars-Erfinder George Lucas. Statt sich für den ersten Streifen ein Honorar auszahlen zu lassen, sicherte er sich die Rechte an den Fortsetzungen und den Merchandising-Artikeln. Sein Mut hat ihm laut Schätzungen des Forbes-Magazins mehr als 5 Milliarden Dollar eingebracht.

- George Lucas hat als Drehbuchautor auch mehr Geld eingespielt als jeder andere. Rund 3 Milliarden Euro gaben Kinozuschauer bisher aus, um seine Filme zu sehen.

- Kein anderer Trailer eines Films wurde gleich am ersten Tag so oft gesehen wie der zu "Episode VII: Das Erwachen der Macht". 30,65 Millionen Menschen sahen ihn sich im April 2015 auf YouTube an.

- Star-Wars-Komponist John Williams ist der lebende Mensch mit den meisten Oscar-Nominierungen: 49 an der Zahl. Fünfmal gewann er, darunter 1978 für den ersten Star-Wars-Soundtrack.

- Eine Discoversion des Star-Wars-Titelstücks von 1977 ist die erfolgreichste Instrumental-Single der USA. Sie wurde mehr als 2 Millionen Mal verkauft.

Aktuell