Darum verlieren wir in langen Beziehungen das Interesse an Sex

Eine neue Studie aus Großbritannien beleuchtete die Ursachen von Lustlosigkeit in Langzeitbeziehungen.

Wer viele Jahre lang zusammen ist, hat oft Schwierigkeiten damit, wieder jene sexuelle Intimität herzustellen, die es am Anfang gab. ForscherInnen der britischen University of Southampton und des University College London haben sich nun mit der Frage beschäftigt, warum das so ist.

5.000 Männer und 6.700 Frauen zwischen 14 und 74 Jahren wurden dazu befragt, was ihre Lust am Sex mindert. Dabei kam heraus, dass mehr Frauen als Männer die Lust auf Intimität verlieren. 15 Prozent der Männer und 34 Prozent der Frauen sagten, dass sie im letzten Jahr mindestens drei Monate lang kein Interesse an Intimität hatten - in ihren Beziehungen.

Offene Kommunikation ist wichtig


Als Gründe wurden gesundheitliche Probleme, mangelnde Kommunikation oder zu wenig emotionale Bindung genannt. Interessant ist, dass Männer zwischen 35 und 44 besonders wenig Lust auf Sex haben - während es bei Frauen die Altersgruppe zwischen 55 und 64 ist (laut der Studie ist jedoch nicht die Menopause schuld daran).

Frauen geben außerdem an wegen kleiner Kinder zuhause weniger Lust zu haben - und auch weil ihre Partner andere sexuelle Vorlieben haben. Wer jedoch offen mit seinem Partner/seiner Partnerin über Sex redet, hat auch ein lebendigeres Sexleben, sagt die Studie. Kommunikation ist also, wie immer, der Schlüssel.

 

 

Aktuell