Darum gebären die meisten Frauen im Liegen

Die Rückenlage ist die häufigste Geburtsposition in der westlichen Welt. Schuld daran hat ein französischer König.

Stell dir vor, eine Frau bringt ein Baby zur Welt. Wahrscheinlich siehst du sie vor deinem inneren Auge auf einem Krankenhausbett liegen, die Beine gespreizt und höher gelegt, der Gesichtsausdruck angestrengt. Die Rückenlage ist die häufigste Geburtsposition in der westlichen Welt. Aber warum eigentlich? Die kurze Antwort lautet: Ein perverser französischer König wollte es so.

Studien belegen inzwischen die Vorteile einer Geburt in der Hocke, auf den Knien oder im Vierfüßler-Stand. Auf Röntgenbilder lässt sich deutlich erkennen, dass sich das Becken in diesen Positionen weitet. Die Frauen haben meistens mehr Kraft und können besser mitarbeiten. So kann die Geburt verkürzt werden.

Trotzdem gebären die meisten Frauen in Österreich und anderen Teilen der Industrienationen bevorzugt in der Rückenlage, die die Wehen verlangsamen und den Geburtsvorgang verlängern kann. Schuld daran hat wahrscheinlich der französische König Louis XIV.

Frauen gebären erst seit etwa 200 Jahren im Liegen

Die Geburtsposition in der Rückenlage verbreitete sich in Europa erst vor etwa 200 Jahren. Im Frankreich des 17. Jahrhunderts genoss es König Louis XIV, seinen Ehefrauen und Mätressen bei der Geburt ihrer Kinder genau zuzuschauen. "Vor diesem Zeitraum deuten alle historischen Aufzeichnungen auf eine flächendeckende Verwendung aufrechter Geburtspositionen", schreibt die Historikerin Lauren Dundes in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift American Journal of Public Health.

Der frustrierte König und die verdeckte Sicht auf die Vulva

König Louis XIV war der Vater von insgesamt 22 Kindern und er "sah Frauen gern bei der Geburt zu. Die eingeschränkte Sicht bei einer Geburt am Geburtsstuhl frustrierte ihn." Darum förderte er die liegende Position und bestand auch auf der Anwesenheit männlicher Hebammen.

HistorikerInnen vermuten hinter dieser Obsession "perverse Gründe". Nichtsdestotrotz ließ sich das Volk vermutlich von den Vorlieben des Königs beeinflussen und die liegende Geburtsposition verbreitete sich allmählich.

"Wieviel Einfluss die königlichen Richtlinie tatsächlich hatte, ist nicht bekannt. Das Verhalten der Mitglieder des Königshauses muss das Volk aber bis zu einem bestimmten Ausmaß beeinflusst haben. Louis' überlieferte Maßnahme fällt zusammen mit der Veränderung der bevorzugten Geburtsposition und war höchstwahrscheinlich ein beisteuernder Faktor", schreibt Dundes.

Ach, die Freuden der patriarchalen Gesellschaft!

Aktuell