Darum fällt es dir so schwer, Komplimente anzunehmen

"Ach, so viel Arbeit war das gar nicht" oder "Du hättest das bestimmt noch besser hinbekommen" - diese Antworten auf ein Kompliment könnten von dir stammen? Dann lies weiter.

Warum es dir schwer fällt, Komplimente anzunehmen

Wann immer dir jemand ein Kompliment macht, sei es wegen einer tollen Leistung, einem Charakterzug oder einer Äußerlichkeit, fühlst du dich überfordert, irgendwie awkward und weißt nicht, wie du reagieren sollst. Anstatt eines simplen "Dankeschön!" folgt von dir ein Satz wie "Ach, nicht der Rede wert" oder "Du siehst doch viel besser aus!". Warum fällt es dir so schwer, nette Worte zu deiner Person einfach anzunehmen und zu glauben?

Warum es vielen schwer fällt, Komplimente zu akzeptieren:

1. Aus Angst, eingebildet zu erscheinen

Viele von uns haben durch unsere Erziehung (Eltern, Schule, Religion, etc.) mitgegeben bekommen, dass wir uns selbst nicht zu wichtig nehmen und uns lieber in Zurückhaltung üben sollen. Eitelkeit und Selbstlob sind in unserer Gesellschaft nicht gern gesehen. Da fällt es schwer, Lob und Komplimente von anderen einfach zu akzeptieren - unser Instinkt sagt uns, wir sollten sie lieber herunterspielen oder zumindest dem*r anderen ebenfalls ein Kompliment machen.

2. Zweifel an der Bedingungslosigkeit des Kompliments

Wie bereits erwähnt, verspüren einige von uns den Wunsch, ein Kompliment prompt zu erwidern. Das könnte daran liegen, dass wir (unterbewusst) befürchten, dass das Kompliment der anderen Person nicht aus freien Stücken gemacht wurde, sondern an eine "Bedingung" geknüpft war - und wir die andere Person enttäuschen, wenn wir uns nicht an die unausgesprochene Vereinbarung der Gegenseitigkeit halten.

Dies könnte auf eine gestörte Eltern-Kind-Beziehung zurückzuführen sein, in der das Kind gelernt hat, dass jedes Lob mit einer Gegenleistung verknüpft ist - wobei Lob und Komplimente natürlich auch ganz ohne Leistungen gemacht werden können.

3. Geringes Selbstwertgefühl

Geringes Selbstwertgefühl ist vermutlich der Hauptgrund, weshalb viele Menschen Komplimente nur schwer annehmen können. Es sorgt dafür, dass wir glauben, Komplimente nicht verdient zu haben bzw. an deren Wahrhaftigkeit zu zweifeln. Oder wir sind schüchtern und mögen es nicht, wenn wir im Rampenlicht stehen, weswegen wir Komplimente lieber von uns wegschieben.

4. Perfektionismus

Du bist der Meinung, dass nichts, was du tust, jemals gut genug sein kann. Daher fällt es dir schwer, Komplimente anzunehmen und dich einfach über sie zu freuen.

5. Negative Selbsteinschätzung

In Zusammenhang mit Punkt 3 und 4: Vielleicht hast du das Gefühl, andere übersehen deine Fehler und Schwächen vielleicht - da du allerdings genau weißt, dass sie da sind, kannst du Komplimente anderer nicht annehmen (du "weißt" schließlich besser, was mit deiner Leistung, deinem Aussehen nicht stimmt). Eventuell denkst du auch, wenn andere die "ganze Wahrheit" kennen würden, würden sie dir wahrscheinlich kein Kompliment machen. Auch das hängt vermutlich eng mit einem geringen Selbstwert zusammen.

Einfach mal Danke sagen

Das nächste Mal, wenn dir jemand ein Kompliment macht (denn ja, es wird ein nächstes Mal geben), versuche, erst mal kurz inne zu halten, bevor du wieder beginnst, das Kompliment herunterzuspielen - und dich daraufhin einfach zu bedanken. Vielleicht kannst du anschließend noch kurz reflektieren, was es mit dir macht, diese Worte von jemandem zu hören. Versuche, das Positive darin zu sehen.

Denn im Endeffekt sind Komplimente genau das: Eine positive, nette Geste von jemand anderen, der sich die Zeit nimmt, deinen Tag ein bisserl besser zu machen und es in der Regel einfach freundlich meint. Ein Kompliment darfst du natürlich auch zurückgeben - aber nur wenn es ehrlich gemeint ist!

 

Aktuell