Daniela Zeller

Von der Moderatorin zur Sprechtrainerin: Daniela Zeller hat den Karrieresprung gewagt – mit Erfolg. Wir haben die Trainerin im Exklusivinterview zu Ihrem Berufswechsel sowie Tipps und Tricks beim Präsentieren befragt.

Typischich.at:Nach mehr als einem Jahrzehnt als Moderatorin des Ö3-Weckers haben Sie sich dazu entschieden, als Sprechtrainerin durchzustarten. Was hat Sie dazu bewogen?

Ich wollte ganz einfach mal etwas Neues machen. Da ich bereits seit 2004 nebenbei als Trainerin für Stimme, Sprechen, Präsentation und Rhetorik tätig bin, habe ich beschlossen, dieses 2. Standbein zu meinem Hauptstandbein zu machen.

Typischich.at: An welche Personen richtet sich Ihr Angebot als Trainerin für Stimme, Sprechen und Präsentation in erster Linie?

Ich arbeite mit Menschen aus Wirtschaft, Industrie, Politik, Medien und öffentlichem Dienst. Im Grunde mit allen, die an ihrer Stimme, ihrem Auftreten, ihrer Strahlkraft und an ihren rhetorischen Fähigkeiten arbeiten wollen, die sich selbst weiterentwickeln wollen.
Bei vielen Menschen geht es auch darum, mit Redeangst klar zu kommen.

Typischich.at: Worauf kommt es beim richtigen Sprechen und Präsentieren an?

Auf die Stimme, eine deutliche Aussprache, den optimalen Einsatz des gesamten Körpers und auf die Atmung. Genauso wichtig wie die äußere Haltung ist aber auch die innere Haltung: was macht eine Rednerin aus? Wo liegen ihre Stärken? Welchem Redetyp gehört sie an? Selbstbewußtsein bedeutet ja, dass sich ein Mensch sich seiner selbst bewußt ist.

Daniela Zeller
Von 1999 bis 2011 war Daniela Zeller Moderatorin beim Hitradio Ö3 und machte sich anschließend als Trainerin für Stimmen, Sprechen und Präsentation selbstständig. Ihr Leistungsangebot umfasst neben Seminaren auch Einzeltraining, Vorträge und Moderationen.

Typischich.at:Worauf kommt es beim richtigen Sprechen und Präsentieren an?

Auf die Stimme, eine deutliche Aussprache, den optimalen Einsatz des gesamten Körpers und auf die Atmung. Genauso wichtig wie die äußere Haltung ist aber auch die innere Haltung: was macht eine Rednerin aus? Wo liegen ihre Stärken? Welchem Redetyp gehört sie an? Selbstbewußtsein bedeutet ja, dass sich ein Mensch sich seiner selbst bewußt ist.

Typischich.at:Was ist Ihrer Meinung nach eine Todsünde beim Sprechen bzw. bei Präsentationen?

Falsche Atemtechnik, ständiges Räuspern, keinen Blickkontakt mit dem Publikum halten, mangelnde Vorbereitung, "so tun als ob".

Typischich.at:Bei erfolgreichen Auftritten kommt es nicht nur darauf an, was und wie man etwas, sondern auch, wie man sich selbst präsentiert. Welchen Styling-Tipp können Sie den typischich.at-Leserinnen für den Berufsalltag geben?

Wichtig ist, dass man sich nicht verkleidet, sondern Kleidung trägt, in der man sich wohlfühlt.

Typischich.at:Sie arbeiten nicht nur als Trainerin, sondern haben auch bereits ein Buch mit dem Titel „So werden Sie gehört" verfasst. Vor allem Frauen haben es in der Berufswelt oft schwer, gehört zu werden und auf der Karriereleiter nach oben zu steigen. Wie können Sie ihnen als Sprechtrainerin dabei helfen, die gläserne Decke doch zu durchbrechen?

Ich kann die Frauen dabei unterstützen, durch ihre Stimme, Sprechweise und Körperhaltung kompetenter und souveräner zu wirken. Durch gezieltes Training werden Frauen beim Präsentieren und Reden ganz einfach sicherer - und das macht schon eine Menge aus!

Aktuell