Cyclamen

Die zarten Cyclamen sorgen im Herbst und Winter für frische Farbe in der Wohnung. Mit ihrer üppigen Blütenpracht und wenigen Ansprüchen sind sie die idealen Pflanzen für die kühle Jahreszeit. Worauf Sie bei der Pflege der Blume achten sollten, verraten wir Ihnen hier.

Cyclamen sind auch als Alpenveilchen bekannt. Sie gehören zur Familie der Primelgewächse, auch wenn sie rein äußerlich keine Ähnlichkeit mit ihren Verwandten zeigen. Die wilden Alpenveilchen wachsen jedoch nicht in den Alpen, sondern in der Mittelmeerregion und Teilen Asiens.

Je nach Art blüht die Pflanze zwischen Herbst und Frühling und sorgt damit in der Wohnung für Farbtupfer an grauen Tagen.

Standort
Bei der Standortwahl ist für Cyclamen vor allem eines wichtig: Ausreichend Licht. Ideal ist ein heller Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Achten Sie darauf, dass es weder im Sommer noch im Winter zu heiß für die Pflanze wird. Schon Temperaturen über 20°C können ihr zu schaffen machen.
Auch zu kalt sollte es nicht werden, denn nur wenige Cyclamen-Arten vertragen Frost. Einzig einige neue Garten-Alpenveilchen sollen auch winterhart sein und sind damit als Gartenpflanze geeignet.

Pflege
Während der Blüte benötigen die zarten Pflanzen ausreichend Wasser. Staunässe sollte vermieden werden, da Cyclamen diese gar nicht vertragen. Tipp: Immer erst die oberste Erdschicht antrocknen lassen, bevor wieder gegossen wird. Das Besprühen mit Wasser sollte zumindest während der Blütezeit unterlassen werden.
Die Pflanze muss nicht unbedingt gedüngt werden. Sie freut sich aber während der Wachstumsphase, also noch vor der Blütephase, über Zugabe von Düngemittel (im zweiwöchigen Abstand).
Verblühte Pflanzenteile können einfach abgerissen werden.

Aktuell