Couture in Paris

Nach drei folgt bekanntlich vier– und unser nächstes Ziel ist kein geringeres als die Stadt der Liebe. Keine Frage, nicht nur die Amour fou ist in Paris daheim, auch die größten Designer sind hier zuhause. Grund genug der Wahlheimat von König Karl einen Besuch abzustatten.

Stil der Stadt:
Lichter, Glamour, Kunst und Mode. Kaum eine Stadt Europas hat so viel zu bieten wie die Seinmetropole. Herrliche Palais, denkwürdige Bauten und nicht zuletzt der Eiffelturm prägen das Stadtbild. Aber nicht nur die Geschichte und deren Sehenswürdigkeiten sind allgegenwärtig. Mode ist hier die Essenz, die dem Straßenbild sein charakteristisches Äußeres verleiht. Keine Dame geht ohne Lippenstift außer Haus, kein Herr ohne chices Schuhwerk und selbst bei täglichen Erledigungen sind niveaulose Modemissgeschicke unverzeihlich. Und dabei geht es gar nicht um einen gewissen Trend, der hier je nach Saison zelebriert wird. Der Pariser Chic ist zeitlos, er hat sich vom Rest der Welt differenziert und gibt so den modischen Ton in einer Präsenz an wie man sie sonst nur aus schönen Filmen kennt.

Um sein Hab und Gut zu präsentieren, spielt sich das Leben - zumindest während der warmen Monate und natürlich zu Zeiten der Fashionweeks (wie diese Woche - denn zwischen dem 27. Juni und 1.Juli zeigt die Crème de la Crème hier ihre Männerkollektionen) - draußen ab. Ob bei einem Glas Champagner im prestigeträchtigen Cafè de Flore oder bei einer Crème brûlée am Place Vendôme - was Mann oder Frau besitzt, trägt sie mit Würde und Grazie. Was anfangs doch irritierend wirkt, ist - gerade für Modefreunde - nach kurzer Zeit ein wunderbarer Pool an Inspirationen und Ideen, die sich meist schon nach wenigen Tagen in der eigenen Wahl der Garderobe widerspiegeln.

Paris
Abends gibt der Eiffelturm sein Bestes und glitzert wie hunderte Diamanten in der Nacht. Ausblick aus dem Shangri-La Hotel Paris.

Modische Hot-Spots:
Ob in Marais oder in der Rue du Faubourg Saint-Honoré - Shops und Boutiquen gibt es wie Sand am Meer. Dazwischen immer wieder ein paar ausgefallene Secound Hand Läden wo die schönsten Kreationen von Chanel & Co der Vergangenheit zum Kauf angeboten werden (allerdings nur mit dem nötigen Kleingeld). Egal ob kleines oder großes Budget - diese drei Adressen, sollten sie unbedingt aufsuchen:

Ein Bummel an den Champs Élysées ist in Paris ein Muss. Umso besser, dass sich genau hier eine der edelsten Louis Vuitton-Adressen befindet, nämlich die Maison Louis Vuitton. Der Prachtbau birgt nicht nur aktuelle Kollektionen, Koffer & Taschen von damals & heute, im obersten Stockwerk befindet sich dann auch noch die „Espace Culturel Louis Vuitton", eine Ausstellungsfläche wo verschiedenste Künstler ihre Meisterwerke zur Besichtigung präsentieren.
Unser Tipp:

Maison Louis Vuitton (101, avenue des Champs-Élysées, 75008 Paris).

Infos unter: http://www.louisvuitton.fr

Diesem Pflichttermin folgt gleich der nächste. Nichts ist so sehr Paris wie das Erbe von Mademoiselle Coco Chanel. Deshalb sollte ein Besuch in einer der Chanel-Boutiquen unbedingt mit auf die Shopping-Liste stehen.
Unser Tipp:
Chanel Boutique, Boutique Cambon (31, rue Cambon, 75001 Paris)

Infos unter: http://www.chanel.com

Last but not least steht dann noch der Trend-Hotspot, der Concept-Store Colette, auf der To-Do-List jeder Fashionista. Von Kunst bis Mode, von Musik bis Kosmetik – alles was limitiert, luxuriös und außergewöhnlich ist, findet hier seinen rechtmäßigen Platz. Highlight dieser Adresse ist das immer wechselnde Sortiment auf den verschiedenen Floors, die je nach Trend und Anlass dementsprechend gestylt werden.
Unser Tipp:Colette Paris (213, rue Saint-Honoré, 75001 Paris)
Infos unter: http://www.colette.fr

Fashion
Designer wie Marc Jacobs für Louis Vuitton machen Modeträume in der Stadt der Liebe wahr.

Lesen Sie mehr auf Seite 2!

Miss Dior
Shangri-La Paris
Per Flugzeug: Jede Fluglinie in Österreich bietet Direktflüge nach Paris. Am besten vergleichen Sie Preise auf www.airport.comAustrian AirlinesNikiLauda AirPer Zug:ÖBB Per Auto: Von Wien aus können Sie mit einer Fahrzeit von ungefähr 12 Stunden rechnen.

Heimische Mode:
Wo soll man hier nur anfangen ... Paris hat nicht gerade eine kleine Palette an Designern hervorgebracht, die damals wie heute die Mode bestimmen. Darunter war schon einmal Louis Vuitton , Hermès, Yves Saint Laurent und natürlich Chanel. Nichtsdestotrotz haben wir uns jetzt zwei Modemacher herausgepickt, die sich zwar mit dem gleichen Vornamen schmücken, aber jeder für sich einzigartig für Stil und extravagant in ihrem Modeverständnis sind:

InlineBild (e886f808)Zeitlose Eleganz: Dior verkörpert am Catwalk wie bei den Düften den Stil der französischen Metropole, Paris. „Miss Dior Eau Fraîche“ aus 2012.

Christian Dior:
Der Courturier machte nicht nur Mode. Er war es, der diese auch revolutionierte. Anstatt der üblichen Silhouetten seiner Zeit führte der 1905 geborene Modeschöpfer im Jahr 1947 den „New Look“ ein. Ein Ensemble aus Oberteil und schwingendem Rock, das sich sanduhrförmig durch einen Gürtel in der Taille teilte. Es war die „Ligne Corolle“, die Blütenkelch-Linie, die diese Kreation beinhaltete und es zum ultimativen Fashionstar seiner Zeit und zum Ebenbild emanzipierter Frauen schaffte. Und genau mit diesem Zukunftsgespür gelang Christian Dior auch sein unvergleichbarer Stil – den der Französinnen. Aber nicht nur die Mode hatte es ihm angetan. Da gab es noch die Düfte um die der Blütenliebhaber nicht herum kam. So war es nur eine Frage der Zeit bis auch das erste Christian Dior Parfum geboren war: „Miss Dior“. Und was „Miss Dior“ damals war, ist heute „Miss Dior Eau Fraîche“ – ihrer Zeit angepasst und ebenso französisch und chic wie das Original aus 1947.

Infos unter: http://www.dior.com/

Christian Louboutin:
1964 war das Jahr in dem der Schuhmagier das Licht der Welt erblickte. Schon als Kind faszinierten den jungen Franzosen Pfennigabsätze – kein Wunder, denn später wurden genau diese zu seinem Geschäft. Nachdem Christian Louboutin bei Charles Jourdan, Chanel und Yves Saint Laurent in Lehre war, begann er seinen eigenen Traum zu verwirklichen. Von Beginn an mit eigenen Geschäften, wollte er als Schuh- und Taschendesigner die Welt erobern. Und das gelang ihm in Kürze. Zu verdanken war das der Firma Neiman Marcus, die seine Schuhe in ihr Programm aufnahm. Ebenso schnell wurde auch sein Markenzeichen bekannt – die rote Sohle. Diese ziert meist schwindelerregend Hohe Stilettos und Pumps. Einzig seine „Bridal Collection“ versah er mit einer blauen Unterseite. Seine sexy Sohlen sind ein Geniestreich, dem heute fast jeder Schuhfabrikant folgt.

Infos unter: http://www.christianlouboutin.com/

Die romantischsten Unterkünfte und Kult- Köstlichkeiten auf Seite 3!

Stilsicher Schlafen & Genießen:
Genuss von Anfang bis Ende. Genau nach diesem Motto sollte man auch seinen Urlaub in Paris planen. Wo man am chicsten residiert und Leckereien naschen kann, verraten wir hier:

InlineBild (ddeda5fa)Hier werden Träume Wirklichkeit: Eingang des legendären Luxushotel & Resorts Shangri-La, Paris.

Für Honeymooner und Verliebte:
Im Shangri-La Hotel, Paris lässt sich die Liebe gebührend genießen. Stets den Eiffelturm im Blick wurde in der ehemaligen Privatresidenz von Napoleon Bonapartes Großneffen nun ein Zimmer und eine Suit eingerichtet wo man die Stunden zu zweit bestmöglich nützen kann. Das sogenannte „La Vie en Rose-Arrangement“ mit zwei Nächtigungen in diesen Räumlichkeiten, bietet zum legendären Shangri-La-Luxus auch das tägliche Frühstück, das in privater Atmosphäre auf der zimmereignen Terrasse serviert wird, an. Vor dem krönenden Abschluss im Gourmettempel im Restaurant „L´Abeille“ (mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet), wird das Paar zu einer River-Motorbootfahrt eingeladen - mit eigenem Kapitän und prickelndem Champagner. Ein eigens engagierter Fotograf führt das Paar dann noch an die schönsten Plätze von Paris um diese unvergessliche Reise in traumhaften Erinnerungsaufnahmen festzuhalten (auf Wunsch sorgt ein Beauty-Team zuvor für Verschönerung). Für eigene Experimente wird dem Paar dann noch eine Lomo-Kamera überreicht mit der sie während ihres Aufenthalts selbst ihre liebsten Erinnerungen festhalten können. Perfekt arrangiert werden all diese Ergebnisse dann vor Ort zu einem Reisetagebuch zusammengefasst.
Preis für das Doppelzimmer: € 7.100,–
Preis für die Suit: € 14.000,–

Reservierungen unter: reservations.slpr@shangri-la.com
Infos unter: www.shangri-la.com/paris

Süßes für Süße:
Wie oben schon erwähnt gehört Genuss ebenso zu Paris wie Mode. Die Konditorei Ladurée hat sich genau das zur Hauptaufgabe gemacht. Entzückend in Pastell präsentieren sich die Kult-Köstlichkeiten wie Macarons und Kuchen in nobel gestalteten Auslagen. Aber nicht nur zum Mitnehmen gibt es diese Naschereien, auch gemütlich beim Café kann der Lieblingskuchen verspeist werden. Wem das nicht genug ist, der kehrt für ein ausgiebiges Dinner auf den Champs Élysées (75, Avene des Champs Élysées) ein. Kein Schnäppchen, aber für wahre Gourmets lohnt sich diese Investition auf alle Fälle.

Infos unter: www.laduree.fr/

Aktuell