Cortisol-Falle ade!

Nehmen Sie von Stress eher zu als ab? Dann sind Sie ein „Cortisol-Typ“. Das Stresshormon macht den schönsten Ernährungsplan zunichte. Wir haben da ein paar Tipps für Sie.

Wenn Sie von Stress eher zu- als abnehmen, jedoch Kilos verlieren wollen, dann ist das wichtigste: Stressfaktoren ausschalten! Nun ist es leider so, dass Belastungen an den unterschiedlichsten Orten lauern. Und der Körper munter das Stresshormon Cortisol ausschüttet, ohne dass wir es realisieren. WIENERIN-Chefredakteurin S.M. Steinitz ist selbst ein „Cortisol-Typ". Und stellte im Lauf der Jahre fest: Auch mentale Belastungen führen zu Cortisol-Ausschüttung, die dazu beiträgt, dass sie all ihre großartigen Ernährungs- und Fitnesspläne kübelte - einfach, weil sie das alles zu sehr belastete und das Ergebnis auf der Waage unbefriedigend blieb.

Hier ein paar grundlegende Tipps.

1. Schmeißen Sie Ihre Waage weg.

Wenn sogar etablierte Institutionen wie die Weight Watchers das wöchentliche Wiegen zum Zeremoniell erheben, wie kann dann eine Waage schlecht sein, fragen Sie? Das Abwiegen ist für Stresstypen ganz schlecht. Vergessen Sie idealerweise, dass Sie Ihre Ernährung umstellen, um abzunehmen. Finden Sie einen anderen Grund: Wohlbefinden, schönere Haut, egal was, nur nicht „Abnehmen". Die Waage ist - neben der Ernährungsberaterin - der natürliche Feind des Cortisol-Typen. Denn anfangs ist man ja brav, steigert sich mitunter richtiggehend rein, hält das Tempo jedoch nicht durch. Die meisten Stresstypen geben nach 3 Wochen bzw. 2 Monaten wieder auf. Die Waage wird zum Sinnbild für das eigene Versagen. Stresszunehmerinnen verfallen dann gern in den Selbstbeschimpfungsmodus und müssen sich über den Misserfolg hinwegtrösten - mit Schoko. Der Spruch „Ich esse zu viel, um zu vergessen, dass ich zu viel esse" wurde für Cortisol-Typen erfunden.

Und selbst, wenn es eine Weile gut funktioniert, schlagen sich Cortisol-Typen gern selbst ein Schnippchen: Ah, denkt man, die Waage zeigt weniger an. Da kann ich mich jetzt mal zwei Tage entspannen und mir einen Besuch in der Pizzeria gönnen. Und bei McDonald's. Und in der Schokothek. Und ... Schwupps, ist man bald wieder im alten Trott, und die Kilos kommen wieder drauf. Ergebnis: Siehe oben.

Gerade bei Stresszunehmerinnen ist nach wenigen Wochen oder sogar Monaten die innere Haltung noch nicht genug gefestigt, um mit derartigen „Ausreißern" - die im Grunde wunderbar sind, weil der Körper solche Tage großmütig verzeiht und man seine Leckereien umso mehr genießen kann, als dass man weiß nicht davon abhängig zu sein - umgehen zu können.

2. Sprechen Sie beim Essen nicht über Ernährung.

Reden Sie bei Tisch über die richtige Methode, ein Steak vorzubereiten, oder über Trüffeln aus dem Piemont, aber um Himmels Willen niemals über Diäten, Ernährungsmethoden oder Kalorien. Wenn jemand beim Dinner mit Metabolic Balance anfängt oder laut überlegt, wieviel Kalorien die Crème Brulée wohl haben mag, wenden Sie sich anderen Tischgesprächen zu oder wechseln Sie das Thema. Dulden Sie auch keine Blicke auf Ihre Gabel oder Kommentare über den Inhalt Ihres Spaghettitellers. Reagieren Sie scharf und nötigenfalls unfair, wenn jemand es trotzdem versucht: „Ich erkenne die Absicht hinter deinen Worten. Du möchtest, dass ich mich schlecht fühle. Sowas sollte unter deiner Würde sein." Egal, ob die Anschuldigung stimmt oder nicht - Ihr Gegenüber wird (möglicherweise nach einer beleidigten Verteidigungsrede) das Thema künftig lassen. Wichtig: Ein fröhlich genossenes Stück Kuchen setzt bei Stresszunehmerinnen weniger an als ein mit Todesverachtung verzehrter Obstteller.

Weiter geht es auf Seite 2.

3. Essen Sie im Restaurant immer zwei Gänge.

Sie nehmen den „Ich muss Disziplin zeigen"-Druck raus, haben das Gefühl, etwas zu bekommen und sind dann eher bereit, ein oder zwei leichtere Gerichte zu bestellen. Und Sie haben weniger Probleme damit, dass alle anderen drei Gänge bestellen.

4. Machen Sie keinen Sport - pflegen Sie Leidenschaften

Wer gerne durch die Landschaft marschiert, weil die Natur so schön ist, merkt gar nicht, wie die Zeit vergeht. Für Cortisol-Typen sind Bewegungsmethoden, die ein höheres Ziel als Kalorienabbau verfolgen, weit besser geeignet. Also Wandern statt Joggen. Rollschuhfahren statt Fitnesscenter. Und kaufen Sie um Himmels Willen keine Pulsuhr!

Sie sehen - es geht stets um das Gleiche: kein Stress beim Abnehmen. Mit der Zeit entdecken Sie Moment in Ihrem eigenen Leben, in dem Sie sich selbst Druck machen und diesen mit einfachen Mitteln rausnehmen können.

Aktuell