Corona-Virus: Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Maßnahmen der Regierung

Darf ich laufen gehen? Wie läuft die Zustellung von Essensbestellungen per Lieferservice ab? Ein Überblick über die aktuellen Bestimmungen der Bundesregierung im Zusammenhang mit Covid-19.

Update vom 30.3.2020: In der heutigen Pressekonferenz verkündete die Bundesregierung eine weitere Verschärfung der Maßnahmen. Ab kommenden Mittwoch soll es verpflichtend sein, auch beim Einkaufen im Supermarkt Atemschutzmasken zu tragen. Bis dahin sollen ausreichend Masken vorhanden sein, damit die Supermärkte sie an die Kundschaft austeilen könnten.
Darüber hinaus verkündete Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) einen verstärkten Schutz für gefährdete Gruppen.Diese sollen laut Regierung ausschließlich im Home Office arbeiten, wo das nicht möglich sei, müssten sie freigestellt werden. Den Arbeitgebern werde die Maßnahme abgegolten.

Als Drittes werde weiterhin strikt darauf geachtet, die Einhaltung aller Maßnahmen sicherzustellen.

Alle Details und Informationen auf orf.at.

Update 20.3.2020: Die von der Regierung erlassenen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden bis inklusive Ostermontag, 13. April, verlängert. Expertinnen und Experten hätten bestätigt, dass die Maßnahmen wirken, „aber wir müssen durchhalten“, so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) heute in einer Pressekonferenz. Er dankte der Bevölkerung, die die Maßnahmen mittrage und zu Hause bleibe, aber auch jenen, die weiter zur Arbeit gehen. „Wir schaffen das, was wir uns vorgenommen haben: weniger soziale Kontakte und dadurch eine Reduktion der Ansteckungen.“ Gesundheitsminister Rudolf Anschober ergänzte, dass die erste Evaluierung der Maßnahmen zeige, dass sie Wirkungen zeigten.

Die Ausgangsbeschränkungen für Österreicher*innen sind nach wie vor wie folgt (Screenshot sozialministerium.at):

covid 19 maßnahmen gesundheitsministerium

Aktuelle Informationen und ein FAQ gibt es auf der Website des Gesundheitsministeriums.

Weiters hat die Polizei Wien via Twitter bekräftigt, dass die Möglichkeit für Spaziergänge nicht für Ausflüge und längeres Verweilen an öffentlichen Plätzen gedacht ist.

Ab Montag, 16.3.2020, sind alle Österreicher*innen aufgefordert, bis auf Weiteres zu Hause in den eigenen vier Wänden zu bleiben (auf Basis des Covid-19-Maßnahmengesetzes und zum Schutz der Bevölkerung vor einer Weiterverbeitung des Coronavirus).

Ausnahmen gibt es in folgenden Fällen:

  • Der Weg zur Arbeit, sofern diese nicht von zu Hause aus erledigt werden kann. Das gilt für Gesundheitsbehörden, Sicherheitsbehörden, Supermärkte und Apotheken. Da aber auch Lehrer*innen (für die Kinderbetreuung), Mechaniker*innen (für die Reparatur von Polizei- und Rettungsfahrzeugen), die Betreiber*innen von Handyshops und Bankangestellte zur Aufrechterhaltung des Systems benötigt werden, ist der Kreis etwas größer als intendiert.
  • Die Erledigung dringend benötigter Einkäufe. Das sind Lebensmittel und Drogerieprodukte, Arzneimittel.
  • Um Personen zu helfen, die auf Hilfe angewiesen sind.
  • Es ist außerdem erlaubt, das Haus für einen kurzen Spaziergang zu verlassen - allerdings nur alleine oder in Begleitung von Personen, mit denen man in einem Haushalt lebt.

Grundsätzlich muss beim Zusammentreffen mit anderen Menschen mindestens ein Meter Abstand gewährleistet werden.

Die genannten Informationen beruhen auf den aktuellen Informationen der österreichischen Bundesregierung, Stand 16.3.2020, 11 Uhr.

Hier geht es zur Informationsseite oesterreich.gv.at.

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das Corona-Virus

Wann darf ich die Wohnung verlassen?

Außer Haus darf man außerdem, um seine Grundbedürfnisse abzudecken (siehe oben). Das inkludiert den Gang zum Supermarkt, in die Apotheke, in die Drogerie, zur Bank oder zum Bankomat.

Darf ich pflegebedürftige Verwandte besuchen?

An sich sollte man gerade Kontakte mit Alten und Kranken wegen der Gefahr der Ansteckung komplett unterbinden. Wenn Alte, Kranke, Menschen mit Einschränkungen auf die Hilfe von Dritten angewiesen sind, ist das Verlassen der eigenen vier Wände erlaubt (siehe oben). Spitalsbesuche entfallen aus dem einfachen Grund, dass Spitäler ihre Pforten für Besucher*innen geschlossen haben. Ausgenommen sind Besuche in der Kinder- und der Palliativstation.

Darf ich mit dem Hund Gassi gehen?

Natürlich, allerdings nur in der Nähe der eigenen Wohnung bzw. des eigenen Hauses (fünfte Ausnahme).

Darf ich in den Wald spazieren gehen, draußen eine Runde drehen, laufen gehen?

Auch in Zeiten von Corona bleibt eine Runde ums Haus, Joggen, eine Radtour, aber auch etwa in den Wienerwald fahren, um dort spazieren zu gehen, erlaubt (sechste Ausnahme). Wichtig ist, dass man nur im engsten Kreis unterwegs ist - und ein Meter Abstand zu anderen gewährleistet ist, erläuterte das Gesundheitsministerium die neuen "Verkehrsbeschränkungen". Öffentliche Sport- und Spielplätze sind geschlossen.

Darf ich Freundinnen und Freunde draußen treffen?

Nein. Erlaubt sind nur Spaziergänge mit Familienmitgliedern bzw. mit Personen, mit denen man den Haushalt teilt.

Wann schreitet die Polizei ein?

Derzeit wird eine entsprechende Verordnung ausgearbeitet.

Kann ich bei Mjam, Lieferando und Co. noch Essen bestellen? Wie läuft die Zustellung ab?

Ab Dienstag sind in Österreich die Restaurants geschlossen. Essen soll man bei den heimischen Lieferdiensten aber weiterhin bestellen können. Der Lieferdienst Mjam erklärte gegenüber der Tageszeitung Der Standard, dass in den Restaurants für die Belieferung weiterhin gekocht werden darf. Um Lieferanten und Kunden zu schützen, hat die Bestellplattform einige Maßnahmen getroffen. So wird das Essen vor der Tür abgelegt, damit keine Interaktion stattfindet. In Restaurants soll zudem eine eigene Zone eingerichtet werden, von der der Fahrer das Essen abholt, um hier Kontakte ebenso zu vermeiden. Restaurantmitarbeiter und das Lieferpersonal haben ferner die Anweisung erhalten, ihre Hände und Ausrüstung regelmäßig zu desinfizieren.


Um auf Nummer sicher zu gehen, werden Kunden aufgefordert, auf eine Barzahlung zu verzichten. Bei Mjam kann etwa per Paypal, Sofortüberweisung, Apple Pay oder Kreditkarte gezahlt werden. Das Sackerl mit dem Essen soll außerdem nur an den Henkeln angegriffen werden – Restaurantpersonal und Fahrer sind aufgefordert, dieses nur am unteren Ende anzugreifen. Bei Lieferando sind ähnliche Maßnahmen getroffen worden, hier wird das Essen vor der Tür abgestellt. Nach der Annahme geht der Fahrer weg.

Corona-Virus: Die wichtigsten Telefonnummern

Allgemeine Informationshotline der AGES zu Corona: 0800 555 621

Ärztenotdienst bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus: 1450

Frauenhelpline gegen Gewalt: 0800/222 555

Rat auf Draht (Notrufnummer für Kinder und Jugendliche): 147

Freiwilligen-Engagement bei der Caritas (etwa in den Wärmestuben für Obdachlose): 01 259 20 49-2550

Hotline des VKI zu reiserechtlichen Fragen 0800 201 211

Link zu einer Auflistung der Arbeiterkammer zu arbeitsrechtlichen Fragen HIER

 

Aktuell