Coole Sache: BIPA vergibt bei kurzfristigem Bedarf gratis Tampons und Binden

Einfach an der Kassa fragen und kostenlos Binde oder Tampon abholen!

Bipa Kassa

Es ist vermutlich schon den meisten von uns passiert: Man ist unterwegs und merkt plötzlich, dass man seine Tage bekommt – und hat leider weder Binde, Tampon noch sonstige Hygieneartikel dabei. Ziemlich unangenehme Situation. Die Drogeriekette BIPA will hier nun aushelfen und bietet ab sofort in ganz Österreich kostenlose Hygieneartikel an. Gerade für all jene, die weniger Geld haben und sich vielleicht nicht spontan eine Packung Tampons leisten können, eine super Sache.

Menstruieren ist teuer

Wer menstruiert, gibt hierzulande – über den gesamten Lebenszyklus gerechnet – laut einer IHS-Studie rund 3.500 Euro für die Monatshygiene aus. Das ist ganz schön viel. Nachdem Frauenrechtsorganisationen weltweit (sowie in Österreich das Unternehmen Erdbeerwoche, das Frauen*Volksbegehren und die Initiative #aufstehn) seit Jahren die teuren Steuersätze auf Binden & Co kritisiert hatten, wurde Anfang Jänner endlich auch in Österreich die Steuer auf Menstruationsartikel gesenkt. BIPA passte seine Produktpreise daraufhin dementsprechend an. "Mit unserem Angebot, unseren Kundinnen kurzfristig mit einem kostenlosen Hygieneartikel auszuhelfen, wollen wir ein weiteres Zeichen im Sinne unseres Service setzen", erklärt Claudia Baumschlager, Leitung Marketing & Eigenmarken Strategie und Kommunikation.

Schottland als Vorbild

In Schottland stehen Menstruationsprodukte an öffentlichen Orten seit einiger Zeit gratis zur Verfügung, weshalb das Land international als Vorbild gilt. So auch für die Drogeriekette BIPA: "Beim Thema Damenmonatshygiene haben wir einen Blick über die Grenzen geworfen und uns Schottland als Vorbild genommen, denn Schottland ist hier absoluter Vorreiter", so Baumschlager. "Als erstes Land der Welt hat Schottland die kostenlose Bereitstellung von Hygieneartikeln für Frauen in öffentlichen Gebäuden gesetzlich verankert. Als Frau freue ich mich, dass BIPA ab sofort auch einen Beitrag für Frauen in Österreich leistet."

 

Aktuell